Auf Reise 4. Juli 2009

Vierter Tag in Dubai: Gold Souk & Bootsfahrt auf dem Creek

Nachdem ich wieder einmal vor dem Fernsehr eingeschlafen bin gabs am nächsten Morgen ein wenig Mecker von meinem Zimmernachbar. Er hätte heute morgen um 5 Uhr aufstehen müssen und die Kiste aufmachen, es sei Cartoon Network in voller Lautstärke gelaufen. Hab mich aber schnell rausgeredet, dass ich sonst garnicht einschlafen können hätte, da er so geschnarcht hat 😉

Nach dem Aufstehen gings noch schnell auf Zimmer 104 zum Frühstücken. Mein Start in den Tag: zwei Nutella-Brote und dazu eine Dose Redbull. Lecker *augenverdreh* aber Kaffee mag ich nicht und Cola war schon aus, gab also nur noch Redbull, Wasser oder Bier.

Nachm Frühstück gings dann wieder mehr oder weniger gemeinsam mit dem Taxi ( unser altes Problem trat natürlich wieder auf *g*) zum Gold Souk in Deira. Als ich eben gesucht hab, wie man das richtig schreibt, bin ich auf Soq, Suk, Souq und Souk gestoßen – entweder nenne ich es ab jetzt immer سوق oder ich bleib einfach bei Souk. Alles heißt jedenfalls soviel wie Markt. Mir persönlich hat’s doch nicht so gefallen. Die Händler waren mir zu aufdringlich, wann ich in einen Laden reinkomme entscheide immer noch ich selbst. Aber viele neue Freunde kann man dort finden – überall wird man mit „Hello my friend“ begrüßt. Einige größere Straßen waren überdacht, so wurds nicht ganz so heiß.

Gold Souk mit unerzähligen kleinen Läden

Gold Souk mit unerzähligen kleinen Läden

Aber wenigstens waren die Rolex-Händler auf der Straße ehrlich, es wurden steht Original Rolex-Clones angeboten. Auch umherlaufende Getränkeverkäufer gab es, einer davon war total bescheuert. Der hat mich nämlich min. 3-4 mal gefragt, ob ich Wasser kaufen will. Und ich hatte da aber immer eine 1,5 Liter Flasche in der Hand. Vielleicht war er blind? Vielleicht auch einfach nur hartnäckig, trotzdem hab ich ihm kein Wasser abgekauft.

Gekauft hab ich auf dem Gold Souk ein paar Souvenirs. Den Burj-Al-Arab-Hotelturm in groß und in klein. Anfangs wollte er 35 AED für den großen und 25 AED für den kleinen. Ich weiß nicht nicht genau, wie ichs geschafft hab, aber am Ende habe ich einen große und einen kleinen für 30 anstatt „regulär“ 60 AED gekauft. Dass man dort handeln muss war ja klar, aber dass ich gleich 50% runterhandel, vielleicht lags daran, dass ich mit dem Händler nur schwäbisch gesprochen haben und englisch garnicht verstehen wollte 🙂

Arbeiten am Haupttelefonkabel - Schutz gegen Wasser? Fehlanzeige..

Arbeiten am Haupttelefonkabel - Schutz gegen Wasser? Fehlanzeige..

Leider war die Toilettensuche in dem Viertel ein wenig schwieriger als in den großen Malls. Ich hab dann aber doch sowas ähnliches wie ne Mall gefunden und war dort im zweiten Stock auf der Toilette. Man musste den Schlüssel erst noch an einer Fressbude holen, alles bisschen komisch, aber kostenlos wars trotzdem. Habe dann aber doch noch was gegessen, hatte ja hunger. Hamburger mit Pommes für 6 AED, also 1,20 Euro. Mein günstigstes Essen in Dubai *g*

Vor dem kleinen Shopping-Center mit unzähligen kleinen Läden haben Christian und ich dann noch Dieter und Detlef getroffen. Es soll da ganz günstige USB-Sticks mit 32 GB geben hat Dieter erzählt. Also sind wir nochmal rein zum dem Händler und haben da nochmal gehandelt und nochmal 2 Sticks gekauft. Die ersten 2 hat Dieter für 155 AED gekauft, die zweiten haben wir ihn dann runtergeladen auf 150 AED (=30 Euro) für 2 Stück. Weiß nicht mehr genau, was der Händler ursprünglich mal für einen Stick wollte, aber handeln konnte der Dieter 🙂 Später hat er sich noch eine Maus gekauft, erst wollt der Verkäufer 90 AED, über die Theke ging die Maus dann für 28 AED (=5,60 EUR).

Im Nachhinein muss man leider sagen, der USB Stick war ein Reinfall. Er zeigt zwar 32 GB im Laufwerk ab, testet man ihn, dann überschreibt er 95% der Dateien und somit sind die dann verloren. Effektiv speichern tut meiner um die 300 MB. Naja egal…

USB-Stick-Verkäufer

Unser USB-Stick-Verkäufer

Nachdem wir genug geshoppt hatten ging es dann mit unserem BigBus-Tour Ticket noch auf den Creek. Im Ticket inbegriffen war eine Dhow-Fahrt. Die englischen Ansagen über all die Gebäude links und rechts vom Ufer haben mich da aber wenig interessiert. Entspannen war angesagt *g*

Auf dem Oberdeck....

Auf dem Oberdeck....

Naja nicht ganz, einige Bilder hab ich natürlich auch gemacht. Wie die andern Bilder und das Video bereits verrät, gings am Abend dann noch in die Wüste, der Artikel dazu kommt dann später. Auf dem Boot war übrigens noch eine Österreicherin, das man gleich am „Scheiße“-Ausruf bemerkt hat, als sie auf das Oberdeck kam und sich den Kopf an einem Balken angestoßen hat *g* Einer von uns vier hat ihr dann noch eine Visitenkarte abgeluchst, weil sie ja die ganze Fahrt geschlafen hatte und von der Tour garnichts mitbekommen hat, damit sie wenigstens die Bilder gucken kann. Wer’s war verrat ich nicht… 🙂


Dieser Artikel wurde am 4. Juli 2009 um 15:44 Uhr von mahrko veröffentlicht.
Seither wurde der Artikel 2.488x aufgerufen und bisher 1x kommentiert.

Ein Kommentar

  • Reply mahrko – quer durch die arabischen emirate » Vierter Tag in Dubai: Fahrt in die Wüste 6. Juli 2009 at 20:12:14

    […] ich im letzten Artikel ja nur den bis zum Nachmittag gebloggt hab, gehts jetzt weiter mit dem Abend. Abfahrt mit den Jeeps […]

  • Hinterlasse einen Kommentar