Auf Reise 20. Oktober 2010

Flug über London nach New York

Heute Morgen ging es los. Kurz nach 8 brach ich auf Richtung Stuttgarter Flughafen. Mit dem Zug ab Gaildorf bis Stuttgart Hbf und dann weiter mit der S-Bahn hoch auf die Fildern. Dort kam ich ziemlich pünktlich an. Ich hatte jetzt noch etwas über 2 Stunden Zeit für den Checkin für meinen British Airways-Flug BA919 nach London Heathrow. Kam von der Zeit prima hin. Der Flughafen war fast wie ausgestorben. Ist halt doch irgendwie ein Flughafen für Urlauber und Baden-Württemberg hat gerade eben keine Ferien.

Mein Flieger, ein Airbus A320, hob dann um 12.05 Uhr mit 5 Minuten Verspätung ab und kam 93 Minuten später um 13.38 Uhr in London an. Komisch, zu spät abgeflogen aber 10 Minuten zu früh angekommen. Sowas kenn ich von der Deutschen Bahn gar nicht 😀

In London dacht ich dann erst einmal W-O-W! Ist das groß alles. Mit 66 Millionen Passagieren pro Jahr ist Heathrow der größte Flughafen in Europa, weltweit können nur Chicago und Atlanta diese Zahl noch übertrumpfen. Und dabei hab ich von Heathrow doch nur ein einziges Terminal gesehen. Das neue T5. Die anderen 4 Terminals konnte ich nur auf einer Übersichtskarte sehen. Nach der Landung war ich zunächst einmal Mittagessen, denn ich hatte Hunger und im Flieger gab es nur einen kleinen Snack. Schon komisch, ausgerechnet zur Mittagszeit wird einem nichts richtiges zu Essen serviert. Naja wahrscheinlich war der Flug zu kurz. Also ging ich in das Wagamama, das wurde mir empfohlen. Da hatte ich Chili Chicken irgendwas – für englisches Essen recht genießbar, danke also für den Tipp 😉

Ein kleiner süßer Starbucks im Londoner Terminal 5

Ein kleiner süßer Starbucks im Londoner Terminal 5

Danach hieß es wieder Warten, mein Anschlussflug über den großen Teich ging nämlich erst um 18.00 Uhr.  Also genau genommen um 17.00 Uhr, aber englischer Zeit. Naja egal, will euch ja nicht mit den ganzen Uhrzeiten verwirren. Zum Glück hatte ich vor der BA-Lounge ein kostenloses W-LAN-Netz gefunden und so konnt ich wenigstens ein bisschen auf dem Handy surfen. Die ganze Zeit rumlaufen wollte ich dann doch nicht.

Das Gate zum Boarden wurde dann sogar schon über eine Stunde vor dem Flug geöffnet. Also anstehen, SecurityCheck und wieder warten. Diesmal aber leider ohne W-LAN. Frechheit eigentlich! Nachdem der erste Flug noch ein Airbus war, ging es nun mit einer Boeing 747 weiter. Im Innern mit 3+4+3 bestuhlt, im Airbus waren es noch 3+3. Apropos Größe. Auf dem Rollfeld hab ich meinen ersten A380 gesehen. Schade, dass ich nicht damit fliegen durfte.

Im Flieger hatte ich einen Sitz auf der linke Reihe am Gang. Am Fenster saß eine ältere Frau und der Sitz zwischen uns blieb leer. Kaum abgehoben und abgeschnallt, schon krallte ich mir den freien Sitz auch unter die Finger. So ließ es sich besser im Sitz gammeln. Zum Flug selbst gibt es nicht besonders viel zu erzählen. Es war ruhig und es waren Gott sei Dank nicht schon wieder schreiende Kleinkinder an Bord. Auf dem Zubringerflug nach London hatte ein kleines Balk beinahe nonstop durchgeplärrt. Schrecklich 🙂

In New York landeten wir dann am kurz nach 8 abends (also 2 Uhr in der Nacht deutscher Zeit). Ab jetzt schreib ich wohl nur noch in der US-Zeit. Jetzt kann ich mich auch nicht mehr davor drücken, meine Uhr umzustellen. In London mit nur einer Stunde hatte ich den Zeitunterschied noch vernachlässigt. Begrüßt wurde ich in New York nicht besonders freundlich. Es gab unzählige böse Sicherheitsmänner und man musste ewig Schlange stehen und etliche bescheuerte Fragebögen ausfüllen. Unter anderem wollten die Spinner wissen, ob ich an einem Völkermord teilgenommen habe oder Spion bin. Klar, das würde ich da ja auch sicherlich mit Ja beantworten.

Beinahe endlose Security-Lines...

Beinahe endlose Security-Lines...

Bis ich dann endlich aus dem Flughafen rauskam und mit Vorortzügen zur Pen Station (Manhattan) in mein Hotel (The New Yorker Hotel 8th Avenue) fuhr war es schon deutlich nach neun Uhr (deutsche Zeit kurz nach 4 Uhr nachts). Jetzt wollte ich nur noch ins Hotel und schlafen. Im Flugzeug konnte ich nur ein bisschen vor mich hindösen. Einschlafen konnte ich im Hotel dann doch nicht so ganz, also habe ich mich erst einmal mit dem TV vertraut gemacht. Das erste Mal in meinem Leben gab es im TV kein einziges deutsches Programm mehr. In Dubai gab es wenigstens noch DeutscheWelleTV. Achja und nebenher hab ich den Text fertig geschrieben und gebloggt.

So jetzt aber ab ins Bett und euch einen schönen Guten Morgen 😉


Dieser Artikel wurde am 20. Oktober 2010 um 04:56 Uhr von mahrko veröffentlicht.
Seither wurde der Artikel 2.374x aufgerufen und bisher 10x kommentiert.

10 Kommentare

  • Reply Johannes S. 20. Oktober 2010 at 09:41:22

    ich beneide dich unendlich. big apple ist seit eh und jeh mein traumzie für eine reise …..l

  • Reply Jens 20. Oktober 2010 at 10:24:56

    Ich war ja schon drüben, wünsche dir viel viel Spaß…

  • Reply Marco B. 20. Oktober 2010 at 11:41:23

    hihi… danke 😉 dafür kenn ich von Paris nur den Flughafen vom Umsteigen. @Johannes

  • Reply Umut D. 20. Oktober 2010 at 12:47:52

    Habe deinen Blog gerade beim Warten auf die Bahn gelesen 🙂 netter Zeitvertreib. Was hast du denn vor in NY?

  • Reply Marco Bereth 20. Oktober 2010 at 13:42:17

    Das volle Touri-Programm (-;

  • Reply nemo 20. Oktober 2010 at 14:38:16

    Die Fliegerei ist aber nicht gerade co2 Neutral 😉

  • Reply Sandra Vogel 20. Oktober 2010 at 14:42:20

    Paris ist auch toll 🙂 Aber NY ist bestimmt auch wahnsinnig aufregend. Freu mich schon auf deine Blognachrichten.

  • Reply Der niemand vom Biewand 26. Oktober 2010 at 15:02:53

    New York, wer wird denn gleich in die Luft gehen…

    • Reply mahrko 26. Oktober 2010 at 15:03:55

      Muss man das verstehen? @niemand vom Biewand…

  • Reply mahrko – co2-neutral durchs web » Boooooooooooooooooommm!!! 29. Oktober 2010 at 17:39:04

    […] waren alle New York-Artikel im Blog (Hinflug, Tag 2 &3, Tag 4 und Tag 5 & 6) von vorne bis hinten frei erfunden, somit natürlich auch […]

  • Hinterlasse einen Kommentar