Neue Medien 4. November 2010

Bezahlte Blogeinträge — OK oder No-go?

Mich würde mal eure Meinung dazu interessieren. Wie findet ihr bezahlte Artikel in meinem Blog. Für Trigami blogge ich ja nun schon eine ganze Weile. Getestet habe ich zum Beispiel LED-Taschenlampen, ein Brettspiel mit Videoanleitung oder auch Akkus für meine Kamera. Alles Produkt-Reviews, bei denen ich ohne schlechtes Gewissen sagen konnte, kauft’s euch, ich hab sie für gut befunden.

Produkt-Anzeigen gab es eigentlich nur zwei, einmal Fiat und einmal brand4friends. Alles in allem gab es gerade einmal 17 bezahlte bei 413 Artikeln insgesamt, macht also gerade einmal einen Anteil von 4%. Ansonsten ist und bleibt mein Blog ja werbefrei. Keine Google Ads und auch keine hässlichen Banner oder Popups.

Ich find nichts verwerfliches daran und habe mich letzte Woche noch bei einer zweiten Plattform, die ebenfalls solche Aufträge vermittelt, angemeldet. Vielleicht steigt der Prozentsatz dann auf 7 oder 8% aber ich werd’s bestimmt nicht übertreiben und auch weiterhin nur Kampagnen, die zu mir passen auswählen. Arzneimittel und irgendwelche Wunder-Heilmittel fallen also schon mal per se komplett weg.

Trotzdem wollt aber trotzdem mal hören, was meine Leser dazu sagen. Also her mit euren Meinungen 🙂

Passend dazu das ultimative Symbolbild für Geld ;-)

Passend dazu das ultimative Symbolbild für Geld 😉


Dieser Artikel wurde am 4. November 2010 um 23:10 Uhr von mahrko veröffentlicht.
Seither wurde der Artikel 2.899x aufgerufen und bisher 7x kommentiert.

7 Kommentare

  • Reply 3dingsbums 4. November 2010 at 23:11:52

    Nogo, aber weiste ja schon 😉

  • Reply neolux 4. November 2010 at 23:28:52

    Die Rechnung ist leider falsch. Du hast zwar 17 Beiträge von 413 die bezahlt wurden, jedoch sind 380 Beiträge vor der Zeit entstanden, in der du bezahlt wurdest. Hast du also seit deinem ersten bezahlten Artikel 33 geschrieben, davon 17 bezahlt, dann ist jeder 2. Artikel bezahlt.

    • Reply mahrko 4. November 2010 at 23:35:38

      @neolux: Das stimmt so auch nicht. Kannst ja nachzählen, wie viele Einträge es seit November 2009 waren 🙂 Mehr als 33 waren’s schon. Gut Trigami erst seit Februar, aber seit Februar entstanden rund 220 Artikel. Sind es halt 7% im Jahr 2010.

  • Reply stang2k 4. November 2010 at 23:34:53

    Also ich selbst sehe das nicht so eng und momentan habe ich „relativ viele“ bezahlte Artikel in meinem Blog. Jedoch beschäftigen mich die Themen und bringe viele persönliche Aspekte mit ein, warum also nicht interessante Themen über die man sowieso schreiben wollte, mit einem bezahlten Beitrag verbinden ?!?

  • Reply Chriz 5. November 2010 at 01:59:17

    Finde ich völlig okay, da die meiste Werbung ja auch erkenntlich ist. Besonders bei Produkttests ist es okay!

    Bei Hallimash würde ich mir aber nicht so viel Hoffnung machen. Hab da gerade mal 1 Kampagne bekommen in einem Jahr.

  • Reply Bicyclist aka Uwe 5. November 2010 at 11:52:22

    Letztlich ist das überhaupt nicht verwerflich, so lange du die Produkte ehrlich testest und hinter den Aussagen deiner Artikel weiterhin stehst. Für Produkte, mit denen ich zufrieden bin, mache ich gerne Werbung. Nur wenn du dich auch für positive Aussagen kaufen lassen würdest, wäre das nicht ok. Aber so schätze ich dich definitiv nicht ein 😉

  • Reply werner 7. April 2011 at 16:20:02

    Ich bin vor einiger Zeit überhaupt erst auf diese Möglichkeit förmlich gestoßen worden, nachdem ich eine Mail mit einer diesbezüglichen Anfrage in meinem Posteingang hatte.
    Bezahlte Blogposts – gut oder böse? Ich denke, solange ich mich dabei selbst nicht verbiege, sondern klar meine Meinung sagen kann und darf sollte das in Ordnung gehen. Ich schreibe nur über das, was mich interessiert und das passt dann auch in meinen Blog. Schließlich ist mein Blog auch eine Art Visitenkarte, die ich im Web hinterlasse. Wenn dabei ein kleiner Zuschuß für die Portokasse rausspringt – auch gut… 😉

  • Hinterlasse einen Kommentar