Trigami 11. April 2011

LED Lenser P5R mit wiederaufladbarem Akku und Floating Charge System

Ehemalige Trigami-Review:

Aufmerksame Blogleser werden sich noch erinnern, denn dies ist nicht mein erster Artikel über eine LED-Taschenlampe von Lenser. Nach der M7R durfte ich nun die P5R testen. Von der Leuchtweite nicht ganz so stark, aber dafür unschlagbar klein und handlich.

Das R in der Produktbezeichnung steht für rechargeable bzw. wiederaufladbar auf Deutsch. In der Taschenlampe sind aber jetzt noch einfach 4 wiederaufladbare AA-Batterien drin, nein die Technik ist schon ausgeklügelter. Die neue LED-Taschenlampe besitzt einen starken Lithium-Ionen Akku und ist mit dem Floating Charge-System ausgestattet. Um den Akku laden muss man nicht das Gehäuse aufschrauben, muss man kein Kabel anschließen – nein pinnt einfach den Magnethalter am hinteren Ende fest. Das war’s schon. Bis zu 1000-mal lässt sich der Akku wiederauflagen.

Wie einfach dies funktioniert will ich euch kurz in meinem selbstgefilmten Video zeigen. Das Video zeigt die M7R, aber das Prinzip ist absolut identisch.

Die kleine LED an der Haltung zeigt dabei genau an, wenn der Akku voll ist, denn dann springt sie von rot auf grün um. Am Ende des kleinen Videos seht ihr ja auch noch den Stromstecker. Im Prinzip ist das Ladekabel ein USB-Kabel mit Adapter auf die normale Steckdose. Wenn man will, kann man die Taschenlampe also sogar am Laptop laden.

Außerdem gibt es bei LED Lenser optional noch einen 9V-Adapter. So kann man die Taschenlampe dann auch im Auto laden. Besonders toll an diesem Adapter finde ich, dass es ein universeller 9V-Autoanschluss-USB-Adapter ist. Darüber lässt sich also auch das Handy oder Navi im Auto laden.

Die Größe hatte ich ja bereits im ersten Satz erwähnt. Mit nur 11,7cm bei 80 Gramm ist die P5R ein echter Begleiter für die Hosentasche.

Die Funktionen:
Die P5R besitzt 8 Lichtfunktionen, 3 Lichtprogramme und 2 Licht-Modi und kann dank des Advanved Focus System bis zu 190m weit leuchten. Mit dem Speed-Focus-System kann man den vorderen Teil inkl. Reflektor stufenlos verschieben und auch in allen Stellungen arretieren (Fast-Lock-System).

Die Lichtfunktionen kurz zusammen gefasst: natürlich das Fernlicht (mit zusätzlicher Boost-Funktion), das Energiesparlicht, das dimmbare Licht, eine Blink-Lichtfunktion sowie die S.O.S.-Funktion. Hier morst die Lampe automatisch und in Endlosschleife 3x kurz, 3x lang, 3x kurz. Außerdem kann man über den Tastschalter auch manuell Morse-Code senden, vorausgesetzt man kennt das Morse-Alphabet ;-). Und zuletzt gibt es noch den Defense-Strobe-Modus. Den Effekt kennt ihr vielleicht aus der Disco. Die Taschenlampe sendet hierbei hochfrequente Lichtblitze aus. Die US-Armee setzt diese Technik zum Beispiel zur waffenlosen Abwehr ein, aber leuchtet mit der P5R außer in Notfällen niemand direkt in die Augen!

Wer jetzt denkt, die Taschenlampe hat sicher 10 verschiedene Schalter und Knöpfe, der irrt: es gibt genau einen Bedienknopf. Dieser lässt sich entweder antasten oder durchdrücken. So schaltet man durch die verschiedenen Lichtfunktionen. Im Professional-Modus stehen alle 8 zur Verfügung. Um vom einen in den nächsten zu kommen muss man einfach den Schalter kurz antasten. So landet man zum Beispiel beim fünften Mal in der Stroboskop-Funktion. Anschließend beginnt die Kette wieder von vorne.

Dann hab ich es eben ja schon wieder angesprochen – die P5R hat 3 verschiedene Modi: neben dem Professional-Modus gibt auch noch den Easy- und den Defense-Modus. Beide sind ganz leicht erklärt: im Easy-Modus kann man nur zwischen Fernlicht und dem dimmbaren Licht wählen. Hierzu will ich noch erklären, dass das Licht beim Tastendruck zunächst von 100% auf 15% gedimmt wird. Hält man die Taste länger gedrückt, so steigt die Leuchtkraft langsam wieder an bis auf die volle Leistung. Es ist also kein Problem mit 50% oder 60% Leuchtkraft durch die Nacht zu spazieren. In diesem Modus findet sich jeder zurecht –  auch wenn man die Anleitung nicht gelesen hat. Wenn ich P5R also mal meiner kleinen Schwester für eine Nachtwanderung ausleihen würde, dann würde ich diesen Modus auswählen.

Und schließlich gibt es noch den Defense-Modus: hier kommt man über Einschalten und einmal antasten sofort in die Abwehr-Blitzfunktion. Man muss also nicht erst lange suchen, die Zeit hat man im Ernstfall ohnehin wohl kaum. Den Modus würde ich empfehlen, wenn man durch eine Gegend, in der man sich unsicher fühlt, laufen muss. Ein kleiner Tastendruck und die Stroboskop-Funktion steht zur Verfügung und hilft hoffentlich den unliebsamen Gegner in die Fluch zu schlagen. Außer den LED LENSER-Modellen hat kein Hersteller einen Defense-Modus in seinem Angebot.

Lichtmodus wechseln:
Um von einem Modus in den nächsten zu wechseln muss man den Schalter 4x antasten und beim fünften Mal durchdrücken. Die LED-Lampe bestätigt diese dann entsprechend – einmal aufblinken für Professional, zweimal für Easy und dreimal für Defense.

Energie-Modus wechseln:
Die meisten Funktionen dürftet ihr jetzt schon kennen, eine hab ich aber bisher nur kurz in der Einleitung erwähnt: die 2 verschiedenen Energie-Modi. Man kann bei der P5R zwischen „Constant Current“ und „Engery Saving“ wählen. Der Energiemodus ist auf maximal Laufzeit ausgelegt, der andere auf maximale Leuchtkraft. Um den Engerie-Modus zu wechseln muss man innerhalb von fünf Sekunden 8x antasten und beim neunten Mal durchdrücken. Auch hier zeigt einem die Taschenlampe wieder durch ein Lichtsignal an, welcher Modus ausgewählt ist. Genaueres findet man dazu auch noch in der Bedienungsanleitung, welche beiliegt.

LED Lenser P5R

LED Lenser P5R

Im Lieferumfang der P5R findet sich außer der LED-Lampe auch noch der Intelligent-Clip. Dieser ist 360° drehbar und kann zum Beispiel am Gürtel befestigt werden. Außerdem erhält man natürlich noch das Ladekabel, eine Wandhalterung, die Bedienungsanleitung, eine Aufbewahrungsbox sowie die Karte mit den Schnellinfos, geliefert wird alles in einer festen Plastikbox.

So – das wärs nun eigentlich zu Technik – ein paar Worte noch zum Hersteller. Die LED-Taschenlampen werden von der Firma Zweibrüder GmbH hergestellt und vertrieben. Die Firma wurde 1994 mit 1000,- Deutsche Mark Startkapital, einem Zeichen in Solingen gegründet und hat inzwischen über 1000 Mitarbeiter an 3 Produktionsstandorten.  In einer Galerie auf der Herstellerseite können eindrucksvolle Bilder eingereicht werden. Wenn man mit anderen Käufer oder dem Hersteller Kontakt aufnehmen will, dann möchte ich euch das Forum, die Facebook-Seite oder wenn es schnell gehen soll, den Twitter-Account ans Herz legen.

Die Preisempfehlung des Herstellers liegt bei 99 ,90 EUR Also wenn ich euch die LED LENSER M7R nun schmackhaft gemacht hab, hier geht es direkt zur Produktseite der P5R.


Dieser Artikel wurde am 11. April 2011 um 23:14 Uhr von mahrko veröffentlicht.
Seither wurde der Artikel 7.750x aufgerufen und bisher 1x kommentiert.

Ein Kommentar

  • Reply ulf 30. Mai 2011 at 15:47:24

    sehr interesant.

  • Hinterlasse einen Kommentar