Neue Medien 19. Mai 2012

Wie ich zu meinem Nickname kam…

Die @snoopsmaus hat vorgestern erläutert, wie sie vor 12 Jahren zu ihrem Nickname kam. Ganz so alt ist mein „mahrko“ noch nicht –  ich komme erst auf 9 Jahre – aber auf Twitter entstand schnell die Idee eine kleine Blogparade daraus zu machen.

Eigentlich ist es bei mir recht schnell erklärt. Die Geschichte geht zurück bis ins Jahr 2003. In Zeiten vor Facebook, ja sogar vor studiVZ und kwick, kurz nach meiner GiMiX-Zeit, die älteren unter Euch werden den Chat von GMX vielleicht noch kennen. Damals war man hier in der Gegend auf aalencity.com aktiv, genannt wurde es meist nur AAC. Die Hauptfunktion war der Chatraum, aber auch Foren und Profil sowie Gästebuch fand man vor. Die Plattform gibt es immer noch, es sieht auch noch alles genauso aus wie damals. Der letzte offizielle Newseintrag auf der Startseite lässt aber bereits dunkles erahnen, dieser stammt nämlich noch aus dem Jahr 2009. Inzwischen ist die Plattform total verwaist, zwei  eingeloggte User waren gerade online. Man hat wohl schlichtweg vergessen den Server abzuschalten.

Inzwischen etwas in die Jahre gekommen: mein aalencity-Account.

Inzwischen etwas in die Jahre gekommen: mein aalencity-Account.

Zurück zur eigentlichen Geschichte, denn hier wurde mein Nickname geboren. Im Internet quasi! Wir waren eine kleine Gemeinde dort, rund 200-300 regelmäßig aktive User mag es gegeben haben. Man kann sagen, jeder kannte jeden und so wurde man natürlich auch immer freundlich begrüßt, wenn man den Chat betrat. Eine damals gute Freundin von mir war die Julia, genannt Juli. Sie wurde von mir immer mit einem freundlichen Hi Juuuuuuuuuuuuuuhlieee begrüßt. Die Anzahl der u’s war dabei variabel, Hauptsache es waren viele!

Sie war es auch, die anfing meinen Namen in ein ähnliches Schema zu pressen. Und so wurde aus Marco dann eben maaaaaaaaaahrkoooo. Weshalb sie dabei aber von c auf k umgeschwenkt ist, das weiß ich beim besten Willen nicht mehr. Ich hab auch leider keinen Kontakt mehr zu ihr, somit fällt das Nachfragen auch weg. Aber ich glaub ohnehin nicht, dass sie sich daran noch erinnern könnte. Im Laufe des Jahres hab ich dann jedenfalls einen neuen Account unter neuem Nick auf AAC angelegt. Der Einfachkeithalber hab ich mich dabei auf ein „a“ und ein „o“ beschränkt. Ja so wurde mein Nick geboren.

Als offizielles Geburtsdatum werte ich einfach mal den 15. September 2003, an diesem Tag wurde das zweite Profil auf AAC registriert. Von da an war ich eigentlich überall unter „mahrko“ zu erreichen, der Nickname ist ja auch praktischer immer frei. Und wenns eine neue Plattform gibt, dann wird erst einmal Nickname gesichert. Der @sauerstoff nannte mich daher einmal einen „manischen Nicknamesicherer“. Es geht sogar inzwischen soweit, dass man Postkarten nur mit Nickname, Postleitzahl und Ort beschriftet an mich schicken kann. Straße und Name kann man sich sparen. Probiert das ruhig alle mal aus! Ich freu mich immer über Postkarten…

Eine einzige Ausnahme gibt es aber, auf Facebook war irgendeiner schneller als ich, wobei man mich dort ja unter Realnamen findet. Aber ich hätte die Alias eben gerne mittels Fanpage blockiert. Soweit so gut, jetzt dürfte alles zu dem Thema gesagt sein oder habt ihr noch Fragen?


Dieser Artikel wurde am 19. Mai 2012 um 19:45 Uhr von mahrko veröffentlicht.
Seither wurde der Artikel 3.222x aufgerufen und bisher 4x kommentiert.

4 Kommentare

  • Reply Snomimon 19. Mai 2012 at 20:29:01

    Wie kann man das mit dem Nickname und Postkarten machen? Muss man sich da an die Post wenden? 😀

    • Reply mahrko 19. Mai 2012 at 20:30:35

      Tja…. dazu musst du auf’m Dorf wohnen. 😉

      Aber versuchs doch mal über einen Nachsendeantrag.

  • Reply Hubert 19. Mai 2012 at 23:41:12

    Hochdorfer Post erreichte mich früher witzigerweise auch… weiss immer noch nicht, wieso… GiMiX-ler…

  • Reply Mikebuchner – ein User im Wandel der Zeit | fragmichi.de 22. Mai 2012 at 18:39:07

    […] Mahrko Romy Mlinzk hat heute mal erklärt, woher ihr Twitternick kommt. Und da anscheinend viele das Bedürfnis hatten, genau dies zu erklären, kam ihr die Idee, das in einer Blogparade abzuhalten…. […]

  • Hinterlasse einen Kommentar