Barcamp 17. Juli 2012

Rückblick auf das Barcamp Karlsruhe 2012

Da @HubertMayert nicht da war, musste ich mein Essen diesmal selbst fotografieren.

Immer wenn bei mir ein Wochenende wie im Flug verging, dann fand meistens wieder einmal ein Barcamp statt. Vergangenes Wochenende machte die Karawane einen Stopover in Karlsruhe. Das Orga-Team lud zum zweiten Mal in den Technologiepark zur Firma CAS nach Karlsruhe.

Um es gleich vorweg zu nehmen: auch dieses Jahr war das #bcka wieder ein spitzen Barcamp mit vielen symbadischen Menschen!

Die regenfreien Stunden am Nachmittag nutzte ich für einen kurzen Spaziergang durch die Innenstadt.

Die regenfreien Stunden am Nachmittag nutzte ich für einen kurzen Spaziergang.

Zu meiner Anreise und Hotel habe ich ja bereits gebloggt. Mit Fahrt hatte ich Glück, der Verkehr staute sich erst die letzten 500 Meter vor meiner Abfahrt, ansonsten lief es sehr flüssig. Nur die Mitfahrerinnen sagten kurz vorher wieder ab. Aber so hat es zeitlich ohnehin besser gepasst. Das gebuchte Hotel war erwartungsgemäß sehr nobel eingerichtet, am Zimmer gab es absolut nichts auszusetzen. Nur das WLAN-Netz hat ab Samstag rumgezickt und wollte nicht mehr. Eine Frage noch: seit wann ist eigentlich die nervige Baustelle auf der A6 bei Bad Rappenau weg?

Welcome-Party:

Die Party am Freitagabend fand wieder im Badisch Brauhaus statt. Eigentlich sollte für uns ein großer Raum im Untergeschoss reserviert werden, was der Wirt dem Orga-Team am Montag davor auch nochmals von Angesicht zu Angesicht bestätigte. Als wir kamen hieß es dann aber plötzlich, er könne an einem Freitagabend keine 90 Plätze freihalten. Dafür bekamen wir 40-50 Plätze im Erdgeschoss zugewiesen. Es hätte also eng werden können – wurde es aber nicht, da die No-Show-Rate am Freitagabend leider sehr hoch lag. Als Überraschung gab es für jeden Teilnehmer einen 10 Euro Verzehrgutschein.

Da @HubertMayer nicht da war, musste ich mein Essen diesmal selbst fotografieren.

Da @HubertMayer nicht da war, musste ich mein Essen diesmal selbst fotografieren.

Gegen 22 Uhr entschloss sich das Orga-Team noch eine zweite Runde Gutscheine auszugeben, da wie bereits erwähnt, leider nur etwa die Hälfte nicht auftauchte. Für die meisten Teilnehmer bedeutete der 20 Euro Gutschein dann, dass sie am Freitagabend überhaupt kein Geld brauchten.

Barcamp-Samstag:

Samstagmorgen gab es dann ab 9 Uhr Frühstück im extra aufgebauten Zelt im Innenhof bei CAS. Ich kam dann pünktlich um kurz vor 10 zur Begrüßungsrunde. Die Butterbrezel lässt sich ja auch nebenher essen. Bei der anschließenden Vorstellungsrunde wurde die „Regel“ wieder gebrochen, jeder Teilnehmer sollte sich 3 Personen, die neben einem standen vorstellen. Danach ging es an die Sessionplanung. Es standen ganztags 6 Slots zur Verfügung, näheres dazu im Timetabler.

Um 11 Uhr gings dann los mit den ersten Sessions. Für mich aber erst um 14 Uhr. Die ersten 2 Stunden verbrachte ich erst einmal Eis essend in der Sonne. Zwischen 13 und 14 Uhr war die Mittagspause angesetzt. Zu Essen gabs Spätzle oder Knödel mit Soße und gefülltes Fleisch dazu. Lecker wars und soweit ich mitbekommen war, war auch reichlich für alle da. Kann den Catering-Service also vollstens empfehlen!

Dem einen oder anderen wird das Bild bekannt vorkommen ;-)

Dem einen oder anderen wird das Bild bekannt vorkommen 😉

 14:00 Uhr: klout-Score – sinnvoll? (Speaker: @micialmedia & @EbbeSand)

Ich bin auch nicht der größte klout-Freund, aber ich wollte mir mal anhören, was die als Diskussionsrunde angelegte Session dazu sagt. Fast alle Teilnehmer waren sich einig, dass der Klout-Score nicht wirklich sinnvoll ist. Vor allem aber nicht transparent, wie er sich eigentlich zusammensetzt. Als weiterer Influenz-Messer wurde kred genannt. Hier sieht man wenigstens besser, wie er sich zusammensetzt, aber ob er deswegen nun sinnvoller ist? Mein klout-Score sank übrigens über das Barcamp um wenige Zehntel. Eigentlich hätte ich eher erwartet, dass er steigen würde, Antworten und Retweets hab ich nämlich viele bekommen.

Für mich gings dann wieder in die Sonne. Zusammen mit dem Geburtstagkind @spacedani hatte ich mir einen der zwei Liegestühle gesichert. Der musste natürlich verteidigt werden!

18:00 Uhr: Content Strategy (Speakerin: @redakteuse)

Marijana erzählte aus eigener Erfahrung, wie das in größeren Unternehmen oft abläuft, wenn an Texten etwas geändert werden soll und der zuständige Ansprechpartner sich beispielsweise im Urlaub befindet. Oft werden so Texte vergessen, weil nirgends richtig hinterlegt ist, wo die Texte überall verwendet werden. Am Ende fühlt sich dann keiner mehr zuständig, wie zum Beispiel hier auf hamburg.de. Die Session war etwas kürzer, sodass ich die zweite Hälfte der Bash Microsoft-Session von @bobstriker im Zelt noch angucken konnte. Dieses mal ohne Popcorn, dafür aber mit buntem Puffreis.

Rest des Abends

Zum Abendessen gab es am Samstag Elsässer Flammkuchen direkt aus dem Ofen und Tannenzäpfle-Bier. Dass wir da etwas länger sitzen bleiben würden, das war eigentlich vorprogrammiert. Zurück ging es dann mit der Straßenbahn, in der mitten in der Nacht noch meine Fahrkarte kontrolliert wurde. Zum Glück hatte ich eine 😉

Barcamp-Sonntag:

Nachdem ich mein Koffer, die Kameratasche und noch eine extra Tasche gepackt hatte fuhr ich mit der Straßenbahn wieder raus zum Technologiepark. Wettermäßig hatte ich wieder einmal Dusel. Genau als ich los wollte, hat der Regen nämlich aufgehört! Sessionplanung fand heute schon um 9 Uhr statt, da war ich fast pünktlich. Ab 10 Uhr gab es dann wieder Sessions.

In der Abnehmsession von @tmmd.

In der Abnehmsession von @tmmd.

10:00 Uhr: Abnehmen leicht gemacht (Speaker: @tmmd)

Ich dachte mir, wenn Torsten schon einmal eine neue Session anbietet, dann muss ich da auch mal reingucken. Im Raum wurde munter weiter gefrühstückt. Vom Vortag war noch Eis da und einige Flaschen Coca-Cola standen auch auf dem Tisch. Also genau so, wie man es eigentlich nicht machen soll. Dazu sei aber noch gesagt, dass ich zuhause nur Wasser trinke und dann darf ich mir am Sonntagvormittag zum Wach werden auch mal eine Cola genehmigen. Ansonsten sei noch festzuhalten, dass der Torsten ein Schönwetterabnehmer ist, weitere Einzelheiten hat in seinem eigenen Blog vertextet.

11:00 Uhr: Japan – Eine Reise ins Land der aufgehenden Sonne (Speaker: @klausl)

Eine Reisesession nehm ich wohl an jedem Barcamp mit. So auch dieses Mal. Klaus lieferte viele wissenswerte Dinge und nette Bilder von seiner vierwöchigen Japan-Reise. Ob es nun Tipps zur Eisenbahn, Hotels oder Gepflogenheiten der Japaner ging. Reizen würde mich das Land auch mal, aber ich glaub ich bin nicht ganz so experimentierfreudig wie er was das Essen angeht. Über die Reise hat er auch gebloggt, seinen Blog findet man unter japan-weblog.de.

12:00 Uhr: OpenStreetMap für Einsteiger (Speaker: @mattsches)

Für Landkarten interessier ich mich auch irgendwie schon immer, auch auf OpenStreetMap hab ich schon des Öfteren einen Blick geworfen, aber so richtig einsteigen konnte ich in das Thema noch nicht. In der Session wurde zunächst ein grober Einblick gegeben und dann auf Funktionen eingegangen, wie sich Einzelne beteiligen können. Zum Beispiel kann man anhand der Luftbilder von bings (Microsoft) die Gebäude nachmalen und später mit einer kleinen Smartphone-App durch die Straße laufen und die Hausnummern nachtragen. Noch fehlt das alles in Fronrot, aber vielleicht komm ich das mit dem Java-Openstreetmap-Editor ja nun hin.

Mittagessen und Nachmittag

Anschließend gab es wieder Mittagessen. Am Sonntag wurde sogar live vor Ort im Zelt gekocht. Ich hab mich dafür entschieden von allem ein bisschen zu nehmen. Geschmeckt hat es auch wieder sehr gut.

Vier oder fünf verschiedene Gerichte standen am Mittag zur Auswahl.

Vier oder fünf verschiedene Gerichte standen am Mittag zur Auswahl.

Da um 14 Uhr keine Session dabei war, die mir zusagte, entschied ich mich wieder für Variante Liegestuhl. Nebenbei gabs wieder Kuchen vom Caterer und viele nette Gespräche.

15:00 Uhr Quiz: Welche Variante gewinnt? Usability-Tests (Speakerin: @paulinepauline)

Die Session hatte ich ganz vergessen, muss sie nachträglich im Blogeintrag einfügen. Silke hatte ihre Session als Quiz aufgebaut. Es wurden immer 2-3 verschiedene Varianten einer Webseite gezeigt und wir durften schätzen, was bei der AB-Messung besser ankam. Die Folien sind jetzt auch auf slideshare.com zu finden. Einige verblüffende Ergebnisse waren darunter. War richtig amüsant die Session. Kann jedem nur empfehlen die Session mal zu besuchen.

 16:00 Uhr: Abschluss-Session und Verlosung

Die Zeit am Nachmittag verging auch wieder recht schnell, sodass nun schon wieder am Ende des Barcamps nahte. Zuvor wurde jedoch noch ein Amazon Kindle sowie eine ganze Reihe Bücher, die die Medienpartner zu Verfügung gestellt hatten, verlost. Auch ich ging nicht leer aus und da mir „Social Media Marketing – Strategien für Twitter, Facebook & Co“ vom O’Reilly-Verlag am meisten zusagte, hab ich mich für das Buch entschieden. Vielleicht kann ich ja noch ein bisschen was lernen 😉 Auch hierfür nochmals besten Dank!

Unsere Sponsoren

Abschließend nochmals mein Dank an das Orga-Team (Fabian, Sophie, Jörg und Michael), an unseren Raumsponsor CAS Software, an die Silbersponsoren abas Software AG, BrandMaker, cluetec, exensio, exxeta, Gameforge, KIT (Karlsruher Institut für Technologie), Megapart, Microsoft, synyx, an die Bronzesponsoren 1&1, DerPunkt, fanpage-Generator, first square, KIZOO, netcup, netpioneer, nexti sowie an die weiteren Sponsoren Catering Holger Braun,  esentri, freiarbeiter.com, IT strategen, naturkost.com, tozen und talios!

Als Medienpartner unterstützten das Barcamp der dpunkt-Verlag, entwickler.press, Galileo Computing, opensource press sowie O’Reilly.

Wie man sieht, eine ganze Menge! Bis nächstes Jahr dann 😉

Weitere Blogeinträge findet man auf der Medienecho-Seite, Folien der Sessions auf der Ergebnis-Seite und die Fotos von @socialidx wurden verteilt in drei Facebook-Alben. Für jeden Tag eine: Freitag, Samstag, Sonntag.


Dieser Artikel wurde am 17. Juli 2012 um 17:20 Uhr von mahrko veröffentlicht.
Seither wurde der Artikel 6.429x aufgerufen und bisher 5x kommentiert.

5 Kommentare

  • Reply Hubert 17. Juli 2012 at 18:05:38

    Aber das „t“ am @HubertMayer(T) machste noch weg, oder? Danke für das Schnitzelbild – hättest ja auch einfach meines vom letzten Jahr verwenden können 😉

    Und Dani ist doch bestimmt eher ein GeburtstagskinD als ein King, Allüren hat sie zumindest keine 😉

  • Reply mahrko 17. Juli 2012 at 18:25:05

    Alles korrigiert. Danke ^^

  • Reply torsten 18. Juli 2012 at 15:07:05

    Danke, für die freundliche Sponsorenerwähnung. 🙂
    Nachdem wir 2011 schon völlig begeistert waren vom Barcamp in Karlsruhe, haben wir 2012 das erste Mal ein Barcamp als Sponsor unterstützt. Es war jeden Cent wert. Fabian und Sophie haben wieder eine absolut geniale Veranstaltung organisiert.

    • Reply mahrko 18. Juli 2012 at 15:24:31

      Ehrensache. 🙂 Nachdem ich die letzten 2-3 mal nur auf die Sponsorenseite verlinkt hab, bin ich nun wieder dazu übergegangen, alle einzeln aufzuzählen. Find das haben die Sponsoren verdient.

  • Reply Matthias 19. Juli 2012 at 21:14:16

    Danke fürs Teilnehmen an der OSM-Session und die nette Erwähnung hier. Ich sag mal, du hast mit Fronrot eine überschaubare Aufgabe vor dir 😉 Viel Spaß beim Mappen, JOSM ist gar nicht soo kompliziert!

  • Hinterlasse einen Kommentar