Heimat 30. Juni 2013

Poetry Slam zu Gast in Schwäbisch Hall

Rund 10 Monate nach meinem ersten Poetry Slam-Besuch war ich letzten Freitag nun schon das inzwischen siebte Mal bei Poetry Slam, alle organisiert von Hanz. Schwäbisch Hall war allerdings für uns beide #Neuland.

Slammaster Hanz eröffnet den Abend und gibt das Opferlamm.

Slammaster Hanz eröffnet den Abend und gibt das Opferlamm.

Mitbekommen von der Veranstaltung hatte ich erst wenige Tage vorher und um nicht alleine hingehen zu müssen, habe ich einfach mal reihum alle in Frage kommenden Personen aus dem Freundeskreis gefragt. Am Ende hat fast jeder zugesagt und wir waren zu neunt. Bei drei Tagen Vorlaufzeit kein schlechtes Ergebnis, wie ich finde. Für fünf davon war es der erste Slam-Besuch, der Rest bestand aus Wiederholungstätern. Einmal angefixt kommen sie eben alle wieder!

Der Anlass: 18 Jahre Radio StHörfunk

Stattgefunden hat der Slam im Rahmen der Feierlichkeiten anlässlich des 18. Geburtstages von Radio StHörfunk – so wurde der Slam sogar live im Radio übertragen. Radio StHörfunk ist allerdings nur ein kleines Freies Radio, über UKW kann man den Sender lediglich in Schwäbisch Hall und Crailsheim empfangen, aber über die Homepage und das Webradio selbstverständlich weltweit.

Als Location diente die Kultbucht – den Hallern wohl noch besser bekannt unter dem früheren Namen Altes Schlachthaus. Im Gegensatz zu Aalen konnten wir in Hall sitzen und es durfte nicht geraucht werden. Also alles nach meinem Geschmack! Und obwohl ich vorab keine Werbung wahrnehmen konnte, war der Laden brechend voll – rund 250 Gäste sollen es gewesen sein! Ausverkauft quasi, wenn wir Eintritt bezahlt hätten.

Die bis zum letzten Platz voll besetzte Kultbucht. (Fotocredit: Hanz)

Die bis zum letzten Platz voll besetzte Kultbucht. (Fotocredit: Hanz)

Die Slammer des Abends

Mit sieben Slammern, die allesamt schon alle möglichen Preise abgeräumt haben, hatte Hanz ordentlich was aufgefahren. Zusätzlich gaben noch zwei Haller ihr Bestes. Einer davon war vom Radio StHörfunk und der andere muss ein Salzsieder gewesen sein. Die Sprüche aus seinem Slam erinnerten mich nämlich ziemlich an das Kuchen- und Brunnenfest. In diesem Sinne: G’sundheit!

Zusammenfassen kann man die Slams in Blogeinträgen sowieso nicht, daher nur die Namen der Artisten:

  • Marvin Suckut (Konstanz)
  • Marvin Ruppert (Marburg)
  • Florian Cieslik (Frankfurt)
  • Indiana Jonas (Landau)
  • Max Kennel (Bamberg)
  • Jule Weber (Heppenheim)
  • sowie Jörg und Robert Bolte (Schwäbisch Hall)

Wenn man Indiana Jonas und Max Kennel, der den Slam übrigens gewonnen hat, zusammen auf einer Liste liest, dann kann eigentlich auch Das Lumpenpack nicht weit sein: Und so war es dann auch, nach dem eigentlichen Slam gaben die beiden noch ein musikalisches Ständchen zum Besten. Damit ihr einen kleinen Eindruck bekommt, hier die letzten paar Takte von „Wingman“.

War sonst noch was?

Was man sonst noch erwähnen muss: Natürlich den Penis-Hund Layla und den Mann mit dem Fisch auf dem Kopf. Falls ihr jetzt nur Bahnhof versteht, Pech gehabt. Nächstes Mal einfach vorbei kommen, dann könnt ihr auch Tränen lachen!

War alles super? – Ja, fast! Nur das Thekenteam der Kultbucht war leider etwas überfordert mit den vielen Gästen und die Zapfanlage produzierte irgendwie auch mehr Schaum als Bier. Nicht gerade förderlich, wenn in der kurzen Pause alle Gäste gleichzeitig an den Tresen kommen. Kurzum, ich musste mir mein erstes und gleichzeitig auch letztes Radler sehr gut einteilen.

Als Tipp fürs nächste Mal, liebe Kultbucht: Besorgt Euch Flaschenbier und lasst die Gläser weg, dann klappt das viel besser mit dem Ansturm und ihr macht den doppelten Umsatz. Und ich sag es gern nochmals, beim Radler kommt zuerst der Sprudel ins Glas, dann schäumt es auch ein bisschen weniger. Ansonsten gefällt mir eure Location aber super! 😉

Wird es weitere Poetry Slams in Hall geben?

Ganz am Ende ließ Hanz dann auch noch verlauten, dass er in Zukunft regelmäßig Poetry Slams in Schwäbisch Hall veranstalten will! Allerdings in einer anderen Location, nämlich in der Alten Börse. Den Club musste ich erst einmal googeln. Man findet ihn oben in der Stadtheide/Kerz in der Nähe vom Kaufland. Es sieht mir dort ein wenig „verratzter“ aus. Vielleicht wird es dort dann ähnlich wie im Aalener frapé auch Schnaps geben. Weitere Infos zu gegebener Zeit soll es via Facebook geben.

Update vom 4. Juli:
Inzwischen findet man den Radiomitschnitt des Slams auch zum Download (Direktlink zur MP3) auf superufo.de, der eigentliche Slam beginnt ungefähr nach 7 Minuten. Und eine kleine Fotogalerie gibt es bei flickr!


Dieser Artikel wurde am 30. Juni 2013 um 00:29 Uhr von mahrko veröffentlicht.
Seither wurde der Artikel 7.762x aufgerufen und bisher 2x kommentiert.

2 Kommentare

  • Reply Kultbucht Team 1. Juli 2013 at 21:09:01

    Hallo, wir freuen uns das dir der Poetry Slam gefallen hat. Er war tatsächlich extrem gut besucht und die Qualität des Slams war fantastisch. Man kann bei uns übrigens in einem Raucherraum und auf der Terrasse rauchen, im Gastraum aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen nicht. Das mit der Zapfanlage lief tatsächlich mehr als suboptimal. Dummerweise ist pünktlich zu Beginn der Veranstaltung ein technischer Defekt aufgetreten, der nicht sofort behoben werden konnte. Sowas passiert natürlich nie an einem Tag an dem wenig los ist, wenn was passiert, dann gleich richtig 🙂 Die Schankanlage läuft wieder und in Zukunft stehen Notfallreserven bereit. Vielleicht bis irgendwann mal wieder.
    Grüße vom Kultbucht-Team

    • Reply mahrko 3. Juli 2013 at 11:23:32

      Hallo liebes Kultbuch-Team,
      freut mich, dass ihr den Eintrag gefunden und gelesen habt. Ebenfalls danke für das Feedback, Murphy’s Law eben…*g*
      Aber keine Angst, ich schau sicher mal wieder vorbei bei Euch… 🙂

      LG Marco

    Hinterlasse einen Kommentar