Heimat 6. Juli 2013

Die ersten Tage im neuen Domizil

Die erste Woche in Wiesbaden und Mainz ist nun auch schon vorüber. Eingelebt habe ich mich doch eigentlich ganz gut. Auch auf dem Papier bin ich seit Mittwoch nun Hesse und meinen Anwohnerparkausweis habe ich trotz Haller Kennzeichen inzwischen ebenfalls bekommen.

Auch auf dem Mainzer Lerchenberg passt soweit alles. Inzwischen komm ich auf das Gelände auch rein, ohne mich vorher telefonisch an Pforte anmelden zu müssen. Die ersten paar Tage hatte mein Ausweis nämlich noch gefehlt… 😉

Hessisches Landestheater und Teil des Kurparks in Wiesbaden.

Hessisches Landestheater und Teil des Kurparks in Wiesbaden.

In der Wohnung ist das Schlafzimmer bereits aufgebaut und seit gestern auch gestrichen, sodass ich den Kleiderschrank an die Wand schieben und endlich einräumen konnte. Die ersten paar Tage habe ich nämlich noch aus den Umzugskisten gelebt.

Dadurch, dass mein Vormieter nicht wie eigentlich gedacht am 27. oder 28. Juni auszog, sondern erst auf den allerletzten Drücker am 30. Juni (ein Sonntag!) wurde meine Planung doch recht durcheinander gebracht. Aber ich hatte beim Einzug drei nette und sehr fleißige Umzugshelfer, sodass das Auto am Sonntagnachmittag binnen 2 Stunden leer geräumt war und die Möbel in der Wohnung ebenfalls bereits aufgebaut waren.

Das Wohn- und Esszimmer steht noch fast leer, Couch, Schrankwand und Tisch kaufen, das steht nun kommende Woche auf dem Programm. Ach ja – den Fernseher selbst muss ich auch noch neu kaufen, denn meine alte Röhre hab ich in Fronrot gelassen.

Dann fehlen nur noch ein wenig Geschirr und ein Schränkchen fürs Bad, dann habe ich vorerst mal alles. UND DAS INTERNET NATÜRLICH. 1&1 KÖNNTE DA RUHIG MAL EIN WENIG IN DIE PÖTTE KOMMEN!

Im Mittelrheintal bei Lorchhausen.

Im Mittelrheintal bei Lorchhausen.

Am heutigen Samstag habe ich mich übrigens gegen einen IKEA-Besuch entschieden, das läuft mir schon nicht weg, heute Abend will ich nun erstmal das Feuerwerk am Rhein zwischen Rüdesheim und Bingen (Rhein in Flammen) anschauen.

Und weil das Wetter so schön ist und es in der Wohnung ohne TV und Internet sowieso langweilig ist, bin ich einfach schon am Mittag ins Mittelrheintal losgefahren. Herrlich hier! Nur die Güterzüge sind echt viel zu laut. Diesen Blogpost habe ich übrigens direkt am Rhein bei Lorchhausen sitzend getippt… 😉


Dieser Artikel wurde am 6. Juli 2013 um 15:13 Uhr von mahrko veröffentlicht.
Seither wurde der Artikel 6.934x aufgerufen, aber bisher noch nicht kommentiert.

Hinterlasse einen Kommentar