Mein erstes Barcamp

Gepostet unter: , , , , ,

Auf mein erstes Barcamp kam ich wie die Jungfrau zum Kind. Da war die re-publica 2011, die ich gemeinsam mit @michaelumlandt besucht hatte. Nach der Woche in Berlin fuhr ich mit der Bahn zurück, er nahm den Flieger.

Warum ich das erzähle? Ganz einfach, weil ich meinen ersten Barcamp-Besuch Michaels Rückflug zu verdanken hab, denn er traf im Wartebereich in Tegel die Nürnberger @cappellmeister und @FrauHoelle. Andreas hatte ihn kurzerhand zum Nürnberger Barcamp eingeladen, das kurze Zeit nach der re-publica statt fand.

Heute Abend in Wiesbaden. Mit 16 Grad fast noch eine tropische Nacht.

Heute Abend in Wiesbaden. Mit 16 Grad fast noch eine tropische Nacht.

Irgendwann hat Michael dann gefragt, ob ich mitkommen wolle. Was mich erwartete wusste ich nicht, bei wem wir übernachten auch nicht so genau und dann war da noch dieser mir bis dahin unbekannte Doktor Inderst aka @BenFlavor.  Den haben wir am Hotel abgeholt und dann gehörte der auch zu unserer Gruppe. Weiterlesen »

Kurz vor meiner ersten Zugräumung

Gepostet unter: , , , , ,

Die Heimfahrt vom Barcamp in Düsseldorf hatte ich ein wenig anders geplant, als sie dann verlief. Die Unheil nahm seinen Lauf, als ich am späten Nachmittag mal kurz auf bahn.de geschaut habe, ob es zu meinem Zug – dem ICE613 – schon eine Meldung vorliegt.

Die unschöne Meldung am Nachmittag.

Die unschöne Meldung am Nachmittag.

Leider lag eine vor. Statt aus 14 Waggons bestand mein Zug heute nur aus 7 Waggons. Der zweite Zugteil entfiel nämlich. Wie uns später mitgeteilt wurde, war dieser heute Mittag in einen Personenunfall bei Stuttgart verwickelt.

Um der androhenden Räumung des Zuges zu entkommen, ließ ich über Hubert doch noch einen Sitzplatz im richtigen Zugteil reservieren. BahnComfort-Kunden können dies an der Hotline nämlich auch noch, wenn der Zug bereits abgefahren ist. Online hat man dann keine Chance mehr.

Weiterlesen »

Auf Umwegen ans Ziel…

Gepostet unter: , , , , ,

Heute Nachmittag war es auf den Autobahnen leider wieder genauso voll, wie vor dem vier Tage langen Tag-der-Deutschen-Einheit-Brückentag-Wochenende. Von Schwäbisch Hall bis kurz vor Heilbronn kam ich auf der A6 noch relativ gut durch, doch ab dem Weinsberger Kreuz war auf folgenden Abschnitten alles orange, rot oder tiefschwarz in der Liveansicht von GoogleMaps.

Heute war auch egal, welche Autobahn ich ab Walldorf bzw. Hockenheim gewählt hätte, auf allen drei Strecken nach Wiesbaden (A5, A67 oder A61/A63) war zusammengerechnet mit 50 Kilometer stockenden Verkehr und zusätzlich 10 bis 20 Kilometer Stau zu rechnen.

Im Neckartal irgendwo hinter Mosbach...

Im Neckartal irgendwo hinter Mosbach…

Ohne mich dachte ich mir nur und fuhr in Heilbronn runter von der Autobahn und erst in Darmstadt wieder drauf. Zwischendrin lagen 130 Kilometer Bundesstraße durch das Neckartal und den Odenwald. Die nebelige Herbststimmung und dazu die vielen Burgen und Ruinen entlang der Strecke hatten etwas Gespenstisches.

Weiterlesen »

banner
Find me on Twitter Dieser Blog ist CO2 neutral. Deiner auch? Mein RSS-Feed