Heimat 12. Juli 2014

Hochwasser Juli 2014 in Wiesbaden

Wer aktuell die verschiedenen Bildergalerien auf wiesbadenaktuell.de anschaut, der könnte meinen die ganze Stadt stehe unter Wasser. Auch überregionale Zeitungen (Wiesbaden unter Wasser, tz.de) haben so getitelt. Ganz so ist es aber nicht. Bedingt durch die topografische Lage sind die größten Teile der Stadt überhaupt nicht betroffen, kein Vergleich also mit den Luftbildern, die man aus der Regensburger oder Passauer Innenstadt kennt.

Nichtsdestotrotz dauerte es nach den starken Regenfällen am Freitagnachmittag nicht lange, bis das Wasser an einigen neuralgischen Stellen über die Ufer trat. Flächenmäßig betraf das nur einen sehr kleinen Teil der Stadt, doch hier traten die Wassermassen dafür umso mächtiger auf, wie dieses Video vom Eingang zum Kurpark eindrucksvoll zeigt!

Schaut man sich in der Wiesbadener Innenstadt um, sieht man – mit Ausnahmen von 3-4 Brunnen – eigentlich überhaupt keine fließenden Gewässer. Der Grund dafür ist, dass das ganze Wasser von den Tanuskämmen hinter der Stadt gewöhnlich durch Kanäle unter den Straßen abfließt. An der Straßenoberfläche sieht man davon natürlich nicht all zu viel. Diese wurden um das Jahr 1900 angelegt und waren damals das modernste, was sich eine Stadt leisten konnte.

Salzbachkanal in Wiesbaden (Fotocredit: Kreuzschnabel | CC-BY-SA 3.0)

Salzbachkanal in Wiesbaden (Fotocredit: Kreuzschnabel | CC-BY-SA 3.0)

Fotocredit: CC-BY-SA 3.0 von Kreuzschnabel

Nördlich von Wiesbaden liegen die Tanuskämme. Diese werden über eine Hand voll Bäche entwässert. Von Sonnenberg her übernimmt das der Rambach. Dieser fließt ab dem Kurpark in einem 3,5 Kilometer langen Kanal unter der Stadt hindurch und kommt erst weit hinter dem Hauptbahnhof am Freizeitbad wieder ans Tageslicht. Unterwegs nimmt dieser Kanal  noch verschiedene andere unterirdisch verlaufende Bachläufe auf.

Weil ich keine Karte mit den Kanälen finden konnte, habe ich einfach selbst eine gemalt. Die unterirdischen Abschnitte sind grau dargestellt. Die Verläufe der Kanäle kann man in der Wikipedia nachlesen, anhand der genannten Straßenverläufe, habe ich die Kanäle in den Stadtplan eingezeichnet.

Entwässerung Wiesbadens über verschiedene Bäche. (Karte: openstreetmap.org)

Entwässerung Wiesbadens über verschiedene Bäche. (Karte: openstreetmap.org)

Im Detail: Kanalnetz unter der Wiesbadener Innenstadt (Karte: openstreetmap.org)

Im Detail: Kanalnetz unter der Wiesbadener Innenstadt (Karte: openstreetmap.org)

Nur, was macht das Wasser, wenn der Kanal entweder komplett voll ist oder der Eingang verstopft ist? Nun, es sucht sich irgendwo einen anderen Weg. Und genau das haben die Wassermassen gestern auch gemacht. Das Wasser des Rambachs floss oberirdisch durch den Kurpark und traf dann unmittelbar auf das Kurhaus, dessen Schäden noch gar nicht abgeschätzt werden können. Zunächst einmal soll es 2-4 Wochen geschlossen bleiben.

Auch die Tiefgarage am Kurhaus lief voll. Die untere der beiden Etagen stand komplett bis zur Decke unter Wasser und in der oberen Etage soll das Wasser auch noch 60-70cm hoch gestanden haben. Vom Neroberg her floss das Wasser über Taunusstraße den Berg hinunter und überschwemmte so einige Teile der Innenstadt, wie zum Beispiel den Kranzplatz. Hier entstand dieses Video!

Post by Sven Hartig.

Da es nur östlich von Wiesbaden so stark geregnet hat, waren die beiden westlichen Bäche nicht so stark betroffen und traten nicht über die Ufer. Von Schäden dort hab ich jedenfalls nicht gelesen. Meiner Wohnung und meinem Auto geht es übrigens bestens, ihr braucht Euch um mich also keine Sorgen zu machen.

 


Dieser Artikel wurde am 12. Juli 2014 um 19:49 Uhr von mahrko veröffentlicht.
Seither wurde der Artikel 3.295x aufgerufen, aber bisher noch nicht kommentiert.

Hinterlasse einen Kommentar