Auf Reise 16. April 2017

Zwischenfazit nach 20 Tagen alleine reisen und die Frage nach dem Heimweh…

Heute ist der 21. Tag auf meiner Reise – 41 Tage werde ich insgesamt unterwegs sein. Ziemlich genau Bergfest also! Lasst euch von meinem grimmigen Blick auf dem Foto nicht verunsichern. Mir gefällt es bisher extrem gut! Vietnam ist echt ein traumhaftes Land! Auch das alleine reisen fällt mir nicht wirklich schwer.

Ein bisschen ausführlicher: Wie war es bisher so?

Ich hab das Gefühl schon unheimlich viel erlebt und gesehen zu haben und weiß noch nicht genau, ob ich das Ganze in diesem Tempo weitermachen kann oder will. Soll ja auch ein Urlaub zum Genießen sein…

Gestern zum Beispiel hatte ich mich den zweiten Tag in Hue in meinem Hotelzimmer eingemümmelt und hab nichts gemacht außer Serien am iPad geschaut und einige Blogposts nachgeschrieben. Einerseits hatte ich zwar das Gefühl irgendwas zu verpassen, aber andererseits war eh schlechtes Wetter und es hat sehr gut getan. Also war es wohl die richtige Entscheidung auf den Bauch hören.

Wahrscheinlich werde ich die zweite Hälfte auf meiner Reise häufiger mal so einen Day-Off einlegen. 🤗

Gute 15 Tage werde ich jetzt ja noch in Vietnam sein. Anschließend geht’s für 5 Tage nach Hongkong, da wird bestimmt wieder alles neu und aufregend sein!

Du reist alleine? Ist das nicht total schrecklich? Und langweilt man sich da nicht total? 

Es kommt drauf an würd ich mal sagen. Es gab Städte und Stationen, da war es total leicht Anschluss an andere Backbacker zu finden und man war überhaupt nicht allein. In Dalat zum Beispiel war ich an beiden Tagen mit 8-9 Leuten beim Abendessen und danach auf ein Bier verabredet. In Mui-Ne konnte man einfach ins Café Joe’s gehen und traf dort wieder auf andere Reisende.

Meine zwei ständigen Begleiter. Kleiner und großer Rucksack. 👌🏻

Meine zwei ständigen Begleiter. Kleiner und großer Rucksack. 👌🏻

Das Tolle am Alleine reisen…

Man kommt als Alleinereisender sehr viel schneller mit anderen Leuten Gespräch. Man muss sich nur ein bisschen dazu zwingen. Im Café sitzt ein anderer Rucksack-Touri alleine rum? Hingehen und fragen, ob man sich dazu setzen kann! Würd ich in Deutschland nie machen, hier hat’s schon etliche Male nette Gespräche gebracht.. 👍🏻

Über diesen und weitere Gründe, die für das Alleine Reisen sprechen, hat solonoma.de (als ein Wort lesen – inklusive Domainendung… ☺️) geschrieben. Ihn hab ich vor ein etwa einem halben Jahr in Berlin kennengelernt, kurz bevor er mit seinem Videoblog für einige Monate nach Südostasien auswanderte.

Insgesamt traf ich inzwischen bestimmt schon auf Reisende aus 25 bis 30 anderen Ländern. Sehr viel Europa natürlich – relativ wenige Deutsche, was ich ganz gut finde, aber auch auf ganz viele Reisende aus Nord- und Südamerika, Südafrika, Neuseeland und Australien. Nur Österreicher trauen sich scheinbar nicht hier her. Dafür umso mehr Holländerinnen und Mädels aus Skandinavien.

Nach einer Woche hier bin ich übrigens dazu übergegangen mein Gegenüber erst nach dem Namen und dann nach der Herkunft zu fragen. Ist wohl höflicher.

Mal wären es kürzere Begegnungen, mal längere Gespräche. Manchmal wurden es auch ganze Tage, die man zusammen verbracht hat. Alle Backpacker und Langzeit-Aussteiger, die ich bisher getroffen hab, waren cool drauf, natürlich weltoffen und äußert freundlich. 

Manche davon auch ein bisschen verrückt, eine Neuseeländerin zum Beispiel – hat sich hier selbst das Tätowieren beigebracht und arbeitet jetzt in einem Tattoostudio… 🙈

Meine Theorie warum man nur auf nette Mitreisende trifft, ist ja, dass Arschlöcher entweder ganz zuhause bleiben oder nur an den Ballermann zu anderen Proleten und Vollidioten fahren. Selbst betrunkene Engländer in Frauenklamotten haben sich in Vietnam noch gesittet verhalten. 😅

Donnerstagabend war Ladies (& Ladyboys-) Night im Hostel in Hue.

Donnerstagabend war Ladies (& Ladyboys-) Night im Hostel in Hue.

Das klingt nach jeden Abend Party…

Ein bisschen vielleicht, aber es gab auch Stationen wie Nha Trang, eine Bettenhochburg russischer Pauschaltouristen. Zum Glück war ich dort nur eine Nacht, denn da fand ich bis auf die Strandpromenade echt nich schön und sehr langweilig! Andere Backpacker waren da auch nirgendwo auszumachen…

Wie geht’s weiter? Wieso schläfst du nicht gleich in einem Hostel?

Ich bin jetzt mal gespannt, was die nächsten Stationen so hergeben. Ich werde auf jeden Fall immer nach ziemlich zentral gelegenen Hotels Ausschau halten. Gerne auch mit 3 Hostels nebendran, nur selbst in einem schlafen für 4 Dollar pro Nacht im 8er-Zimmer mag ich nicht… 😂

Meine Hotels haben bisher immer zwischen 20 und 40 Euro die Nacht gekostet. Mag für Vietnam schon relativ teuer sein, aber mein Reisebudget gibt das für die rund 40 Nächte schon her. Lieber zahle ich mal einen Fünfer mehr für ein Hotel mit besserer Bewertung, als mich in einem dreckigen Bad zu ekligen! 

Unterwegs im Zug - mitten in Vietnam irgendwo..

Unterwegs im Zug – mitten in Vietnam irgendwo..


Oma würde jetzt fragen, ob ich denn hat kein Heimweh hätte…

Hmm. Bisher hab ich höchstens 1-2 mal kurz Heimweh gehabt, das war dann aber eine halbe Stunde später auch wieder weg. Dank Facebook, WhatsApp, Twitter und Co sowie VoIP-Telefonie sind Familie und Freunde ja gefühlt auch keine 11.000 Kilometer weg. Hab sogar schon zweimal mit Oma telefoniert, die sich erst gar nicht freuen konnte und das Telefonat extrem kurz machen wollte, weil sie dachte ich bezahle ein Vermögen für den Anruf. Erst als ich ihr dann glaubhaft versicherte, dass es nur 1,9 Cent pro Minute sind, atmete sie auf.. 😊

Trotzdem voll mutig, das mit dem Alleinreisen…

Gestern bekam ich auf Twitter von mehreren Leuten anerkennend zu hören, dass sie meine Reise voll mutig finden und sich das nie trauen würden. 

Ich find jedoch mutig ist das falsche Wort, denn hier ist es nicht gefährlich. Gut das Straßen überqueren anfangs vielleicht schon. Und ein bisschen Überwindung kostet es schon nur Hin- und Rückflug zu buchen und sich vom Rest überraschen zu lassen, aber wenn man erst einmal angekommen ist, läuft es eigentlich fast von alleine.

Mit Smartphone bin ich ja auch nicht ganz alleine. GPS-Ortung und GoogleMaps sowie die Übersetzungs-App sind echt Gold wert. Und natürlich noch die Webseiten um Hotels zu buchen…

Wer ebenfalls über solch einen Trip nachdenkt und noch ein bisschen Angst hat, kann mich ja einfach mal ansprechen. 👋🏻


Dieser Artikel wurde am 16. April 2017 um 10:10 Uhr von mahrko veröffentlicht.
Seither wurde der Artikel 1.508x aufgerufen und bisher 1x kommentiert.

Ein Kommentar

  • Reply Stefan aus Asiatica Travel DE 25. Mai 2017 at 11:08:57

    Hue ist schön aber langweilig. Für eine Reise empfehle ich 2 Tage 1 Nacht

  • Hinterlasse einen Kommentar