Desire HD: Abschied nach über 2 Jahren

Gepostet unter: , , , , , ,

Wenn ich wissen will, wann ich mein aktuelles Smartphone – das Desire HD von HTC – gekauft habe, dann muss ich ziemlich weit in meinem Blog zurück blättern. Im November 2010 war das nämlich bereits – über 27 Monate hat mich das Dings nun täglich begleitet und dies meist auch zuverlässig getan.

Aber es wird Zeit Goodbye zu sagen, nicht nur die technische Weiterentwicklung zehren an ihm, nein auch die rund 900 Tage Hosentaschen-Leben haben Spuren hinterlassen.

Ich hätte mich wohl schon einige Zeit früher von ihm getrennt, aber das neue Smartphone sollte unbedingt eins mit LTE-Funktion sein und da war der Markt bisher recht überschaubar. Kurzum: ich blieb beim Alten und hoffte, dass es noch so lang funktionieren würde, bis endlich mein Nachfolger-Handy auf den Markt kommen wird.

Leichte Schäden an meinem Desire HD an der Seite.

Leichte Schäden an meinem Desire HD an der Seite.

Die Mängel:
Im letzten Jahr traten leider immer mehr Mängel auf, so hatte zum Beispiel der MicroUSB-Anschluss um das Handy zu laden einen Wackelkontakt. Ich musste den Stecker immer reinstecken, die Lade-LED kontrollieren und dann die Konstruktion ja nicht mehr berühren bis zum nächsten Morgen. Unterwegs laden (zum Beispiel im Zug oder Auto) konnte man es dadurch auch nicht mehr.

Weiterlesen »

Haller Tagblatt als Tablet-Ausgabe

Gepostet unter: , , , , ,

Nachdem ich mich in meinem letzten Artikel ein wenig über das Haller Tagblatt lustig gemacht habe, will ich sie nun auch ein wenig loben.

Vorweg ein paar Fakten zum Hintergrund: bis zum 30. September 2012 erschien das Haller Tagblatt im eigenen Verlag, bezog die Mantelausgabe aber schon viele Jahre von der Südwestpresse. Das hat sich zum 1. Oktober geändert, seither gehört das Haller Tagblatt nämlich vollständig zum Verbund der Südwestpresse, nachzulesen in der Pressemitteilung.

Mein iPad mit der Onlinegabe des Haller Tagblatts.

Mein iPad mit der Onlinegabe des Haller Tagblatts.

Diese Übernahme brachte wohl auch die vollständige Eingliederung in die Onlineplattform der Südwestpresse zum 11. Februar 2013 mit sich. Zeitgleich mit der Eingliederung kann man das Haller Tagblatt nun auch in der schon länger erhältlichen iPad-App und Android-App der Südwestpresse abrufen. Das Schöne daran, als Abonnent der Zeitung kann man seine Heimatzeitung sogar ohne Zusatzkosten abrufen!

Weiterlesen »

Android-Twitter App jetzt mit Pushfunktion

Gepostet unter: , , , , ,

Seit 1-2 Stunden gibt es eine neue Version der offiziellen Twitter-App für Android. Download über den Market. Sie kann jetzt auch endlich Push-Benachrichtigungen anzeigen und mehrere Accounts managen. Letzteres habe ich noch nicht ausprobiert, aber auf die Push-Funktion war ich neugierig, denn die beherrscht TweetDeck leider nicht.

Ich war noch nie überzeugt von der Twitter-App und bin es auch jetzt noch nicht. Sicher der Mensch ist ein Gewohnheitstier und ich bin jetzt Tweetdeck gewohnt, aber keine andere App macht so hässliche Retweets wie die Twitter-App. In einem RT haben „Gänsefüßchen“ nichts zu suchen!

Ein Retweet hat so auszusehen: Meine Antwort RT @nickname: ursprünglicher Text. Da lass ich nicht mit mir diskutieren und solang das die Twitter-App nicht kann, solang nutze ich sie auch nicht.

Außerdem nervts mich, dass beim Erstellen eines Tweets ständig der Button für Lokalisierung aktiviert ist und die Karte bei Geo-Tweets zeigt es dann auch so umständlich an.

Nichtsdestotrotz hat es mich immer genervt, dass Tweetdeck im Gegensatz zu den iPhone-Apps keine Push-Benachrichtigungen anzeigen konnte. Daher läuft die Twitter-App bei mir jetzt im Push-Betrieb. Dazu sind folgende Einstellungen notwendig:

1. Schritt: Über den Menu-Button des Smartphones kommt ihr zu dieser Ansicht.

Hier auf Einstellungen touchen.

Hier auf Einstellungen touchen.

2. Schritt: Zunächst einen Benachrichtigungston für einen Reply auswählen. Wenn gewünscht Vibration aktivieren. Dann Euren Nickname ganz oben anklicken.

Sound auswählen und dann Nickname anklicken.

Sound auswählen und dann Nickname anklicken.

3. Schritt: Hier noch die Haken setzen wie unten zu sehen. Außerdem hab ich noch die Auswahl unter Erwähnungen geändert. Ich will ja nicht nur über Replies meiner Follower sondern alle Twitter-User benachrichtigt werden.

Haken entsprechend setzen.

Haken entsprechend setzen.

Ab jetzt sollte Euch die App mittels Push-Benachrichtigungen informieren. Leider zeigt es den Tweet noch nicht im Homescreen an. Aber ich lass mich ohnehin nur darüber benachrichtigen. Lesen und antworten werde ich wohl auch die nächste Zeit noch mit TweetDeck. 😉

Update: im dritten Screenshot hat sich leider ein Fehler eingeschlichen. Den Haken hinter Tweets lasst ihr besser weg! Dieser bezieht sich nämlich auf die normale Timeline. Diese lass ich zwar nur alle 4 Stunden automatisch updaten, aber irreführend war die Benachrichtigung darüber trotzdem.

Kleine App-Empfehlung: WhatsApp

Gepostet unter: , , , , , ,

Es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich WhatsApp selbst entdeckt habe. Gehört hab ich zwar ab und an mal davon, aber ich dachte, es wär eine reine iPhone-App. Dem ist aber nicht so, es gibt auch eine Android-, Blackberry- und Symbian-Version. Sie ist also plattformübergreifend.

Ich verwende die Android-App jetzt knapp 2 Wochen auf meinem HTC Desire HD. Die App läuft permanent im Hintergrund, aber dass mein Akku dadurch übermäßig beansprucht wurde konnte ich nicht feststellen. Ach ja, installiert die App nur, wenn ihr eine Datenflatrate habt, denn alle Nachrichten werden übers Internet verschickt.

Das Programm lässt sich gar nicht so einfach beschreiben, es ist irgendwie Mischung aus SMS und ICQ. Vorweg, die Nachrichten in WhatsApp sind kostenlos aber mindestens genauso schnell und zuverlässig bei der Zustellung. Das erste Jahr ist WhatsApp komplett kostenlos, danach fallen 1,99 $ pro Jahr an. Das entspricht bei einem SMS-Preis von 19 Cent knapp 8 SMS. Aber das erste Jahr könnt ihr ja ohnehin einmal kostenlos testen.

Nachtrag: für’s iPhone kostet die App einmalig 79 Cent beim Runterladen. Fragt mich nicht, wieso das nicht einheitlich ist. Wahrscheinlich erlaubt das Steve das andere Preismodell nicht.

WhatApps Unterhaltung mit Uwe

WhatApps Unterhaltung mit Uwe

Wenn ihr eine Message verschickt und diese korrekt an den WhatsApp-Server übermittelt wurde, dann erscheint ein grüner Haken an der Nachricht. Zwei grüne Haken bedeuten, dass die Nachricht auch korrekt beim Empfänger ankam, jetzt muss er sie nur noch lesen. 😉

Wie werden Kontakte gefunden?

Beim Installieren fragt die App eure Handynummer ab. Man bekommt dann einmalig eine herkömmliche SMS, nun wissen die WhatsApp-Server, dass die Handynummer zu dir gehört. Danach sucht das Programm einfach alle Kontakte aus deinem Telefonbuch anhand der Handynummer im Verzeichnis auf den WhatsApp-Servern und schon findet ihr die Leute in eurer Adressliste in der App. Kinderleicht also. Datenschutztechnisch sag ich mal naja, man versprich aber, die Telefonnummer niemals an Dritte weiterzugeben. Wichtig ist nur, dass ihr die Nummern im Telefonbuch im internationalen Format abgespeichert habt – also in dieser Form: +49 173 1234567. Gott sei Dank speicher ich ohnehin immer alle Nummer so!

Zurück zur App, es lassen sich nicht nur Textnachrichten gepaart mit unzähligen Smilies verschicken, auch Fotos, Videos, Audionachrichten, Standorte oder Kontakteinträge aus dem Telefonbuch können übertragen werden. Das mit dem Standort finde ich besonders praktisch, wenn man sich irgendwo in einer fremden Stadt treffen will, man sagt einfach „Ich bin hier“ und übermittelt den Standort. Beim Gegenüber kommen dann die GPS-Daten an und man wird gefragt, wie die Daten geöffnet werden sollen. GoogleMaps, NAVIGON-Routenplaner, DB Navigator stehen bei mir zu Auswahl, um nur mal ein paar zu nennen.

Leider funktionierts bei mir nur mit der GoogleMaps, da aber perfekt. NAVIGON und die DB-App suchen nicht nach den GPS-Daten, sondern nach Straßen und Orten, die so heißen wie der Kontakt. Hier muss noch nachgearbeitet werden von WhatsApp.

Jetzt das tollste an der App.

Es ist die erste App, die ich gefunden hab, bei der ein richtiger Push-Dienst auch für Android angeboten wird. Einmal geöffnet und die App läuft irgendwo im Hintergrund. Anders als ICQ nervt sie nicht mit Meldungen wie „Verbindung zum Server verloren“, falls mal in ein Funkloch kommt. Kommt dann eine Nachricht rein, dann wird man folgendermaßen benachrichtigt. Auch ein Sound wird abgespielt, lässt sich alles einstellen.

So sehen die Push-Nachrichten aus.

So sehen die Push-Nachrichten aus.

Bei einem Klick auf Anzeigen kommt man direkt ins Chatfenster und kann unmittelbar antworten. Weitere Extras wie zum Beispiel die Eingabe Möglichkeit einer Statusnachricht erklären sich von selbst. Den solltet ihr wenigstens einmal ändern,  standardmässig steht er nämlich auf „Hey there! I am using WhatsApp“.

Vielleicht noch ein kleiner Kritikpunkt:

Im ersten Screenshot erkennt ihr ganz oben unter dem Namen „letzter Kontakt heute um 14.04 Uhr“. Dieser Zeitpunkt ist für alle Leute, die eure Handynummer im Telefonbuch haben sichtbar. Letzter Kontakt bedeutet, dass der User um diese Uhrzeit letztmalig eine Nachricht verschickt hat. Ich hab heute Morgen zum Beispiel ein paar meiner Kontakte durchgeschaut und mich darüber ein wenig darüber amüsiert, wer da um 4:22 Uhr noch wach war. 😉

Und da die Frage bestimmt auftaucht.

Wie erstellt man Screenshots? Es sind keine root-Rechte notwendig, dafür aber ein PC und USB-Kabel. Die Anleitung dazu findet ihr hier. Danke für den Tipp Micha!

banner
Seiten: 1 2 3 Nächste
Find me on Twitter Dieser Blog ist CO2 neutral. Deiner auch? Mein RSS-Feed