Hassknecht kommentiert die eigene Arbeit

Gepostet unter: , , , , , ,

Wenn Gernot Hassknecht die eigene Arbeit kommentiert, dann kann das schon ein wenig frustrierend sein, aber seht selbst… 😀

Aber lange böse sein kann man Gernot trotzdem nicht, fĂŒr solche Kommentare muss man ihn einfach lieben!

DAS INTERESSIERT MICH...

DAS INTERESSIERT MICH…

In diesem Sinne – auf die nĂ€chsten 900.000 Facebook-Freunde!

Shitstorm-Skala: von Windestille bis Orkan

Gepostet unter: , , , , ,

Heute Vormittag bin ich via Twitter auf eine Shitstorm-Skala im Blog von feinheit.ch gestoßen. Gravierende Unterschiede zwischen schweizer und deutschen ShitstĂŒrmen scheint es nicht zu geben.

Das wichtigste, wenn man mal im Mittelpunkt eines solchen steht: ruhig bleiben und ĂŒberlegt handeln. Ach und keine Tweets löschen, das ist auch noch sehr wichtig 😉

Ansonsten find ich die Skala einfach nett gemacht. Stufe 4 bis 5 hab ich auch schon durchgestanden. Stufe 6 ist mir bisher Gott sei Dank erspart geblieben.

Ein Versuch die Beaufort-Skala auf die Social-Media-Welt anzuwenden.

Ein Versuch die Beaufort-Skala auf die Social-Media-Welt anzuwenden.

Shitstorm-Skala: Wetterbericht fĂŒr Social Media von Daniel Graf und Barbara Schwede steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.

 

Wie man in Israel mit Stau umgeht

Gepostet unter: , , , , , , , ,

Kleiner Blick ĂŒber den europĂ€ischen Tellerrand. Interessant zu sehen, wie andere LĂ€nder mit moderner Technik umgehen. Gut, man hĂ€tte das Geld vielleicht besser in eine U-Bahn investieren sollen. Aber seht selbst.

Weitere Infos gibt’s auf der englischsprachigen Webseite, das ErklĂ€rvideo ist sogar auf Deutsch abrufbar. Man kann das System wohl sogar in Deutschland nutzen, bringt nur nicht so viel, weil hierzulade nur ein paar User mit der App unterwegs sind, wie man auf der Livemap sehen kann.

Eine Funktion fehlt der waze aber noch. So ein Mitnahmesystem wie flinc.

Was ich noch recherchieren sollte: Wie sieht es denn mit Handyverbot am Steuer in Israel aus?

Update: Gerade von @gutjahr die Antwort bekommen: sich dabei erwischen lassen kostet umgerechnet rund 200 Euro.

Disclaimer: Ich hab von Philipp zwar mal eine Ladung grĂŒner flinc-Kulis geschickt bekommen, aber ansonsten stehen wir in keiner geschĂ€ftlichen Verbindung 😉

Scheinbar grenzenlos

Gepostet unter: , , , , , ,

Heute Morgen ist Valentinstag. Achtung, nicht gleich aufhören weiterzulesen, ich will Euch jetzt nĂ€mlich nicht vollsĂŒlzen, wie unfassbar ich mich in eine Frau verliebt hab. Aber ich möcht mal darĂŒber bloggen, wie viel mir das Internet eigentlich bedeutet. Gestern Nacht lag ich im Bett, wollte eigentlich einschlafen aber konnt nicht so recht.

In der Glotze lief auch nichts Gescheites mehr. Macht nichts, dann schnappt man sich eben sein Smartphone und twittert sich ein wenig durch die Weltgeschichte.

Ohne Vernetzung geht heute gar nichts mehr. (Fotocredit: flickr.com/sethstoll)

Ohne Vernetzung geht heute gar nichts mehr. (Fotocredit: flickr.com/sethstoll)

Das Wörtchen „Welt“ im letzten Satz dĂŒrft ihr ĂŒbrigens ruhig wörtlich nehmen. Seit kurzem habe ich eine Followerin aus Lima, Peru. Sie lernt Deutsch an der Uni und hat sich ausgerechnet mich ausgesucht, um mehr ĂŒber Land und Leute und wohl vor allem die Sprache zu lernen. Wenig spĂ€ter haben wir uns auch auf Facebook vernetzt, da die 140 Zeichenbegrenzung irgendwann lĂ€stig wurde. Außerdem dachte ich mir, dass ich wenigstens halbwegs ordentlich mit ihr schreiben sollte, nicht dass sie denkt, mein abgehackter Twitterslang wĂ€r die offizielle Schreibweise. Zeitunterschied nach Lima sind es momentan gerade einmal 5 Stunden, beim Chatten merkt man die kaum. Genauso wenig wie die 10.800km Entfernung Luftlinie.

Weiterlesen »

banner
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 NĂ€chste
Find me on Twitter Dieser Blog ist CO2 neutral. Deiner auch? Mein RSS-Feed