Heimat 23. Dezember 2009

belauscht: #01 — In der Metzgerei

Nachdem ich schon 1-2 mal versucht hab, was lustiges für belauscht.de einzuschicken, aber es nie erschien lass ich das in Zukunft eben und werds direkt hier posten. Also heute morgen war ich in der Metzgerei in Gründelhardt. Gründelhardt ist wichtig, denn nirgendwo sonst spricht man so seltsam. Es muss eine Mischung aus hohenlohe-fränkische ins übergehende schwäbische sein.

Jedenfalls hat ein Herr (um die 60) Gaggalich (zu Deutsch: Eier) aus der Theke im Kundenbereich genommen und schon mehr oder weniger unbemerkt in seinen Kräbba (zu Deutsch: geflochtener Einkaufskorb) gelegt, aber als es die Verkäuferin dann doch bemerkt hatte, haben die beiden ein bisschen rumgescherzt und die Verkäuferin meinte dann:

„Wenn Se die ned zoahld häddn, dann wärn Biabberlich rauskommen“ (zu Deutsch: Wenn Sie die nicht bezahlt hätten, dann wären Kücken daraus geschlüpft“) und dann ging eine herrliche Diskusion los, wann nun überhaupt Biabberlich aus Gaggalich kommen und dass der Herr sonst immer alles wissen würde. Nur das jetzt leider auch nicht. Und jedesmal wenn das Wort Biabberlich oder Gaggalich fiel musst ich mir innerlich das Lachen verkneifen *g*. Letztendlich wurde versucht zu klären, was denn nun zuerst da war. Das Biabberlich oder des Gaggalich. Wie die Diskussion ausging, ich kanns leider nicht sagen, ich war fertig und musste weiter. Nächstes Mal wenns wieder um Dialekt geht, dann sollt ich das wahrscheinlich besser aufnehmen.


Dieser Artikel wurde am 23. Dezember 2009 um 14:19 Uhr von mahrko veröffentlicht.
Seither wurde der Artikel 1.692x aufgerufen, aber bisher noch nicht kommentiert.

Hinterlasse einen Kommentar