Auf Reise 26. Juli 2008

Rückblick auf Trip #4: Straßburg

So nachdem ich gestern Abend den Eintrag über Berlin vollends mit Bilder bestückt habe und müde ins Bett bin mach ich mich heute mal an den von gestern. Ausflug ging ja wie bereits erwähnt nach Straßburg im Elsass.

Los gings um 6:56 Uhr natürlich ab Würzburg Hbf mit dem ICE nach Frankfurt Hbf, hier hatte ich 35 Minuten Aufenthalt, die hab ich genutzt und bin kurz ein Stück in die City rein. Aber nicht arg weit, denn schon nach ca. 100 Meter kam eine Sparkasse, die hat ich gesucht und danach bin ich in Starbucks und hab einen Cafe Vanille Latte irgendwas in Tall getrunken.

Und schon kommt das erste lustige Erlebnis des Tages. Ich saß an einem Tisch und hatte den Laptop ausgepackt, es gab ja schließlich T-Mobile W-LAN und dann kam der Flooorri rein und hat sich dein Frühstück bestellt. Für alle, die jetzt stutzen, der Flori heißt eigentlich Herr Dausend und war mal an der Würzburger Uni Dozent und der Weiberheld schlechthin. Natürlich war er wieder topschick eingekleidet und hatte wohl einen harten Businesstag vor sich, soviel wie er in sich reingestopft hatte.

Grande Central in Straßburg

Grande Central in Straßburg

Meine Coa-Dose

Meine Coa-Dose

Chateau im Vordergrund und Münster im Hintergrund

Chateau im Vordergrund und Münster im Hintergrund

Porsche mit eigenartigem Design vom Nummernschild

Porsche mit eigenartigem Design vom Nummernschild

Schilderwald...

Schilderwald...

Schöne Brücke

Schöne Brücke

Im Brückenbogen

Im Brückenbogen

Im Viertel Petite France

Im Viertel Petite France

Wehrbrücke

Wehrbrücke

1,90m Durchfahrtshöhe

1,90m Durchfahrtshöhe

Moderne Kunst...

Moderne Kunst...

Nochmal Moderne Kunst

Nochmal Moderne Kunst

Um wirklich sicher zu gehen, dass er es auch wirklich ist, habe ich ihn angesprochen und er meinte auch, so klein ist die Welt. Aber an der Uni sei er nicht mehr… brachte wohl nicht genug Kohle, jetzt wird er wieder bei Papa in der Unternehmensberatungsfirma arbeiten, jaja hatten wir damals alles nachgeforscht, was der so macht und wo er herkommt.

Im ICE über Mannem gings dann nach Offenburg (Hauptbahnhof?). Hier saß ich wieder einmal in einem 6er Abteil, als schließlich in Mannem zwei Ur-Mannnemer zustiegen, das war vielleicht ein Genuss den beiden zuzuhören. Es ging um die Uschi, die verwitwet ist, aber gut Rente bekommt von ihrem Mann und jetzt sich eine Eigentumswohnung am Tegernsee geholt hat. Der dickere meinte dazu „so schön möchte ich’s auch mal haben, aber wenn meine mal stirbt, da gedenkt er, dass er da ken Geld bekommen tut.“ Ja Mannheimer denken nicht, die tun immer „gedenkt gehabt“ haben. Allein die Konstruktion ist so cool…

Als ich in Offenburg raus bin aus dem Zug, musste ich am Bahnhof noch schnell eine Fahrkarte kaufen für die Strecke vom letzten deutschen Bahnhof (Kehl) nach Straßburg Grande Central. Hat mich aber nur 2,85 € gekostet, Problem war eher die Zeit, denn als ich die Fahrtkarte ausgedruckt bekam am Automat, da hat ich nur noch 3 Minuten bis Abfahrt.

Am Gleis angekommen, dann die nächste Überraschung, das war kein Zug, das waren 2 RegioShuttle und die waren 1. von den Franzosen (SNCF) und 2. schon sehr überfüllt. In Offenburg kamen zwar gerade noch so alle Fahrgäste rein, aber schon im nächsten Bahnhof mussten einige Fahrgäste am Bahnsteig stehen bleiben, weil nichts mehr ging. Eine Wandergruppe aus dem Schwarzwald kommentierte dies mit „die bleden Franzosen wissen halt ned, wenn mir Sommerferien hennd“. Ein gutes hatte es aber, man konnte eigentlich nicht mehr umfallen, auch wenn man sich so wie ich sich nirgendwo festhalten konnte.

Neben mir standen 2 Japaner, die beide perfektes Deutsch sprachen. Und der Mann meinte, arg viel anders wär‘s in der U-Bahn in Tokio auch nicht. Also coole Erlebnisfahrt gehabt, die der in der U-Bahn in Tokio sehr nahe kommen soll. In Straßburg angekommen, habe ich dann erst mal ein paar Bilder am Bahnhof gemacht, ich kann’s einfach nicht lassen *g* und dann im Untergeschoss meine Fahrtkarte gekauft, ein 24h Ticket fürs komplette Stadtnetz für nur 3,50 € (Erwachsenenpreis, kein Studentenrabatt).

Danach bin ich mit der Tram zum Place de l’homme?????? gefahren und von dort aus Richtung Straßburger Münster, zuerst war aber kurz noch im McDonalds, Hamburger kostet in Frankreich zwar nur 95 Cent und kein Euro, dafür hat er aber auch wirklich beschissen geschmeckt, pfui… danach war kurz in einem SUPER Marche. Dort eine Cola-Dose gekauft OHNE Pfand 🙂

Die wollt ich eigentlich leer trinken und dann klein treten…*g*

Aber bin dann mit der Dose in einen Touri-Shop und hab ich mir da für 6 € einen Stadtführer mit Stadtplan gekauft, außerdem noch ne Postkarte. Und da hab ich an der Kasse die Dose stehen lassen, leer war sie zwar fast, aber kaputt treten konnte ich sie nun nicht mehr 🙁

Danach hab ich den Rundweg abgelaufen, über Münsterplatz, Straßburger Chateau über diverse Brücken ins Viertel „Petite France“. Danach zur WEHRBRÜCKE und dort in der Nähe sogar in ein „Musée de modern Art“ rein, ok rein bin ich da eigentlich nur, weil ich aufs Klo musste und es in Museen normal nie was kostet und sauber ist. Als ich dann aber drin war, war ich neugierig, was die denn nun ausstellen und hab die 2,50 € Eintritt bezahlt. Aber irgendwie war das nix, war nichts dabei, was mich beeindruckt hat, aber sehr selbst, hab trotz Fotoverbot ein paar Bilder gemacht 🙂

Ok das Fotoverbot bezog sich glaub nur auf 2 Räume hat mir der französische Aufpasser versucht zu erklären glaube ich, aber ich hab nicht begriffen in welchen beiden und hab dann einfach überall Bilder gemacht, ist ja wohl auch nichts dabei, ohne Blitz natürlich.

Als ich wieder aus dem klimatisierten Museum raus kam in die Hitze, da hatte ich keinen Bock mehr weiterzulaufen, also hab ich für den restlichen Weg die Tram genommen. Also einmal quer durch die Stadt über den Place de la Republia ins Europaviertel gefahren. Dort angekommen, hab ich mich gewundert, warum da alles so ausgestorben ist. Kurze Zeit später wusste ich es. Freitags gibt’s im Europäischen Parlamentsgebäude keine Führung und die Politiker sind da wohl auch alle im verlängerten Wochenende oder so *g* Egal, so konnte ich besser Fotos machen ohne störende Menschenmassen. Vom Parlamentsgebäude bin ich weiter zum Europäischen Haus der Menschenrechte und von dort dann durch den Park am Fluss entlang nochmal am Parlamentsgebäude vorbei.

Danach durch ein kleines Viertel, durch das wohl nur wenige Touristen laufen weiter Richtung Stadtmitte bis zur einer Bushaltestelle. Dann den Bus der Linie 2 bis zum Hauptbahnhof genommen. Und schon wieder wars eine weibliche Fahrerin, in der Straßenbahn davor waren auch schon ein paar Frauen. Aber an die süße Busfahrerin, die wahrscheinlich ungefähr so alt wie ich kamen die alle nicht ran. Deshalb bin ich auch gleich nach der Vordertüre stehen geblieben und nicht wie mir die französischen Schilder vermitteln wollten, dass man nach hinten durchgehen soll.

Am Bahnhof hab ich dann geschaut, was praktischer ist, gleich hier wieder einsteigen oder die Tram und dann Bus bis Kehl nehmen. Variante 1 hätte 3,80 € gekostet und die zweite war im 24h Ticket drin, also bin ich Tram Linie D bis zur Endstadion und noch 10 Minuten Bus gefahren bis Kehl und noch ein bisschen mehr von der Stadt gesehen.

Angekommen bin ich Straßburg übrigens um Punkt 11 Uhr und abgefahren abends um sechs. Nach 7 Stunden hat’s mir eigentlich auch gereicht 🙂

Also von Kehl mit einer Ortenau S-Bahn (mit sehr bequemen Sitzen) wieder nach Offenburg, da hatte ich dann 30 Minuten Aufenthalt, die hab ich aber auch sinnvoll genutzt und bin noch kurz in die Innenstadt gelaufen und habe einen Müller oder MediaMarkt gesucht. Als erstes habe ich dann einen Quelle-Shop gefunden, da hab ich mir dann neue Kopfhörer gekauft, denn die alten sind wohl irgendwo verschollen. Auf dem Rückweg zum Bahnhof noch schnell 2 deutsche Cheeseburger und die waren wieder viel besser als der Mist am Vormittag in Straßburg.

Auf dem Heimfahrt im ICE über Frankfurt Hbf ist dann glaub nichts mehr passiert, zumindest hab ich mir nichts aufgeschrieben, habe da Musik gehört, Bilder auf den Laptop gezogen und danach noch Video geschaut.

Sooo bin jetzt gerade in Hamburg-Harburg, muss also gleich umsteigen, werd aber den Laptop nicht im Rucksack verstauen mal versuchen den Artikel über W-LAN im Hamburger Hbf schnell zu posten. Für mich geht’s dann weiter um 11:20 Uhr nach Kiel Hbf, mit einem RE… 🙁

Weitere Bilder aus Straßburg gibt‘ s hier…

Meine Bahn-Statistik Trip #4: insgesamt:
Bahnkilometer: 703,3 km 3176,7 km
Im Zug verbrachte Zeit (inkl. Umsteigen): 07h 58min 31h 01min
Regulärer Fahrpreis: 138 EUR 637 EUR


Dieser Artikel wurde am 26. Juli 2008 um 11:14 Uhr von mahrko veröffentlicht.
Seither wurde der Artikel 6.110x aufgerufen und bisher 3x kommentiert.

3 Kommentare

  • Reply mahrko – co2-neutral durchs web » Wenn ihr nicht wisst, was ihr mit euren Sommerferien anfangen sollt…. 8. Juli 2011 at 01:15:13

    […] Trip #4 Straßburg Ja auch das Ausland hab ich einige Male besucht. Dazu hab ich mir einfach Anschlusstickets gekauft. Hat nach Frankreich rüber gerade mal 2,85 EUR gekostet. Man muss dazu sagen, ich hatte damals noch eine Bahncard50. In Straßburg klassisches Touri-Programm. […]

  • Reply mahrko – co2-neutral durchs web » Wenn ihr nicht wisst, was ihr mit euren Sommerferien anfangen sollt…. 9. Juli 2011 at 12:56:39

    […] Trip #4 Straßburg Ja auch das Ausland hab ich einige Male besucht. Dazu hab ich mir einfach Anschlusstickets gekauft. Hat nach Frankreich rüber gerade mal 2,85 EUR gekostet. Man muss dazu sagen, ich hatte damals noch eine Bahncard50. In Straßburg klassisches Touri-Programm. […]

  • Reply Maren 11. Juli 2012 at 13:43:18

    ui n par schöne Bilder sind das! Toll! : )

  • Hinterlasse einen Kommentar