Heimat 30. März 2011

Große Spannung!

Gestern gab es endlich den sehnsüchtig erwarteten Anruf der Deutschen Telekom. Es geht wieder mal um den DSL-Ausbau Fronrot/Hettensberg.

Letztes Jahr hieß es ja zunächst noch im Herbst sei es soweit, dann wurde es schon Januar und als ich Ende Januar nochmal nachhakte, da hieß es erst einmal „DSL-Ausball? Wir wissen von nichts“. Erst als die Gemeinde selbst nochmal nachhakte erfuhr unser Bürgermeister dann den Termin „Ende März“. Und jetzt soll es wohl tatsächlich soweit sein!

DSL 16.000 in greifbarer Nähe?

DSL 16.000 in greifbarer Nähe?

Noch hab ich ja meine Zweifel. Irgendwas geht bei der Umstellung bestimmt wieder schief. Wär ja nicht so, dass wir beim Umklemmen des Kabels letzten September mal 4 Tage ohne Telefon und 9 Tage ohne Internet waren. Aber die Vorfreunde wächst von Stunde zu Stunde. 😉

Von DSL384 auf DSL16.000, das wär doch mal ein Schritt! Auf Nachfrage erfuhr ich heute, dass die Technik, die seither in Obersontheim untergebracht und somit rund 5 Kilometer weit weg war, nun nach Fronrot gewandert sei und ich nur noch 100-150 Meter Kupferkabel dazwischen liegen. Das heißt: nicht bis zu 16.000, sondern die vollen 16.000 kbit/s sollen hier ankommen. Rund 40 mal schnelleres Internet als jetzt. Hach – ich träum noch ein wenig davon.

Und sollte es am 2. April dann tatsächlich problemlos laufen, dann frag ich gleich mal nach, wann wir VDSL mit 50 Mbit/s bekommen. 🙂

Update vom 1. April 16:00 Uhr:
Natülich hat die Telekom wieder einmal alles verbockt. Statt „in Arbeit“ heißt es nun „storniert“ im Auftrag. Telefonisch war am Freitagabend nichts genaueres mehr zu erfahren. Es sei theoretisch möglich, aber das System hätte es automatisch storniert. Man will Techniker verständigen und uns zurückrufen. Der Rückruf kam bisher nicht und wird auch nicht kommen. Morgen nerv ich die Idioten wieder…


Dieser Artikel wurde am 30. März 2011 um 17:56 Uhr von mahrko veröffentlicht.
Seither wurde der Artikel 1.737x aufgerufen, aber bisher noch nicht kommentiert.

Hinterlasse einen Kommentar