Heimat 25. März 2014

Das mit dem Parken in Wiesbaden…

Ja das mit dem Parken ist auch so eine Sache in Wiesbaden-Mitte. Knapp 9 Monate wohne ich jetzt hier und so langsam hab ich’s raus, zu welcher Uhrzeit man in welcher Straße im Dichterviertel einen Parkplatz findet. Oder zumindest eine parkplatzähnliche Fläche. Je nachdem zu welcher Uhrzeit man sucht, kann das aber auch mal 10 Minuten Fußmarsch bedeuten.

Jeder parkt ein bisschen wie er will. Zweite Reihe mitten in der Kreuzung? Why not!

Jeder parkt ein bisschen wie er will. Zweite Reihe mitten in der Kreuzung? Why not!

Am schlimmsten war immer noch der erste Abend hier. Da war ich nach 21 Uhr nochmal kurz einkaufen fahren und kam dann zurück ins Viertel. Nach 30-40 Minuten Parkplatzsuche hatte ich mich total verfahren, kam immer weiter ab von meinem Viertel und hab mich zielsicher in den Bezirk mit der höchsten Bevölkerungsdichte – das Westend – verirrt, statt ich mal besser mehr stadtauswärts gesucht hätte. Wenigstens hatte der Abend damals dann doch noch ein Happy End. Als ich wieder in meine Straße zurückgefunden hatte, da war dann doch endlich ein Parkplatz direkt vor der Haustür freigeworden.

Als Kind vom Land, da hat man seine eigene Garage und stets genug Auswahl. Seitwärts einparken? Ja – hat man in der Fahrschule mal gelernt, aber dann nie mehr angewendet. Es ging ja auch immer ohne. Seitwärts Einparken habe ich wohl erst in Wiesbaden gelernt. Notgedrungen.

Eine nahezu perfekter Parkplatz. Dazu noch direkt vor der Haustür!

Eine nahezu perfekter Parkplatz. Dazu noch direkt vor der Haustür!

Aber inzwischen komm ich mit 1 bis 3 Zügen in jede Parklücke, solang sie ca. 20cm länger als mein Auto ist. Und zum Ausparken reichen sogar 10cm, wie ich vor ein paar Wochen mal feststellen durfte, aber das muss ich nun wirklich nicht jeden Tag haben – vorne habe ich nämlich kein Piepsensor. Ach und wenn’s hinter dauerpiepst, dann kann ich mit meinem Alfa noch 1½ Kopfsteinplastersteine rückwärts fahren. Aber dann ist wirklich Feierabend. Alles ausprobiert ohne irgendwo anzuecken.

Bei der Anwohnerparkplatz hilft diese Übersicht auf der Seiten der Stadt Wiesbaden, freie Parkplätze zeigt einem die Karte freilich nicht, aber zumindest in welchen Straßen mein Anwohnerparkausweis überall gilt. Und wie man trotz Schwäbisch Haller Kennzeichen einen Anwohnerparkausweis in Wiesbaden bekommt, das verrate ich vielleicht nächstes Mal.. 😉


Dieser Artikel wurde am 25. März 2014 um 19:13 Uhr von mahrko veröffentlicht.
Seither wurde der Artikel 1.671x aufgerufen, aber bisher noch nicht kommentiert.

Hinterlasse einen Kommentar