Fotografie Heimat 28. Oktober 2012

Herbstspaziergang im Tal der Blinden Rot

... dann muss man einfach raus!

Wenn man in der Nähe von Fronrot etwas größere Spaziergänge abhalten will, dann fährt* man am besten 1-2 Kilometer mit dem Auto in den Wald bei Kammerstatt.  Alternativ kann man auch den Wanderparkplatz in Willa ansteuern. Ich bevorzuge den Parkplatz in der scharfen Kurve Richtung Kammerstatt, denn ab hier hat man eine größere Auswahl bei seiner Route durchs Rottal und muss nicht die gleiche Strecke wieder zurückwandern.

*Auf dem gehweglosen Abschnitt der vielbefahrenden L1060 wollt ihr nämlich nicht zu Fuß gehen!

Eine digitale Wanderkarte erhält man Dank Bühlertal-Tourismus auf wanderwalter.de, leider kann ich nicht ganz genau auf die entsprechende Stelle verlinken, ihr müsst auf der Karte einfach ein wenig nach Osten scrollen. Bei den schwarz Pfaden muss man ein wenig aufpassen, das müssen nicht immer ein richtige Wege sein, aber auf den weiß eingezeichneten Straßen (Waldschotterwege) kann man auch problemlos mit Kinderwagen wandern.

Die Wanderwege im Tal der Blinden Rot. (© Wanderwalter.de)

Die Wanderwege im Tal der Blinden Rot. (© Wanderwalter.de)

Noch ein paar Worte zu meiner Route und dann folgen Herbstbilder.

Meist nehme ich an der ersten Verzweigung erst einmal den rechten Weg, der in der Wanderkarte dem Schriftzug „Buchknock“ folgt. Den Grund dafür verrate ich Euch später. Ein Abstecher zum Treibsee ist ebenfalls sehr empfehlenswert! Ab dort geht es bergab bis zur zweiten Brücke über die Blinde Rot. Zur Orientierung haben wir die Brücken in unserem Sprachgebrauch durchnummeriert, an den Brücken selbst und in der Karte findet man die Nummerierung aber nicht, daher hab ich die Bezeichnungen selbst eingezeichnet.

An der vierten Brücke, wo der Weg der Hahnlesklinge auf die Rot trifft, findet man eine kleine Besonderheit. Dort befinden sich nämlich der Schnittpunkt des 49. nördlichen Breitengrades und den 10. östlichen Längengrades.

Genug der Worte, lassen wir lieber Bilder sprechen!
Alle Aufnahmen wurden am 18. Oktober 2012 aufgenommen.

Ab hier herrscht absolute Ruhe im Wald.

Ab hier herrscht absolute Ruhe im Wald.

Ein alter Bekannter!

Ein alter Bekannter!

Von diesem Baum habe ich am 2. Januar 2011 behauptet, dass er den nächsten Sturm nicht überstehen würde. Tja – knapp 2 Jahre später steht er immer noch… 😉

Wenn die Blätter an den Bäumen so prächtig leuchten...

Wenn die Blätter an den Bäumen so prächtig leuchten…

... dann muss man einfach raus!

… dann muss man einfach raus!

Am Bachlauf der Blinden Rot.

Am Bachlauf der Blinden Rot.

Im oftmals sehr schattigen Tal der Blinden Rot.

Im oftmals sehr schattigen Tal der Blinden Rot.

Der Schnittpunkt des Breiten- und Längengrades an der vierten Brücke.

Der Schnittpunkt des Breiten- und Längengrades an der vierten Brücke.

Etwas oberhalb des Tals auf einer Anhöhe Richtung Hohenberg.

Etwas oberhalb des Tals auf einer Anhöhe Richtung Hohenberg.

Und wieder unten im Rottal.

Und wieder unten im Rottal.

Laub soweit das Auge reicht!

Laub soweit das Auge reicht!

Der Bachlauf an der ersten Brücke.

Der Bachlauf an der ersten Brücke.

Und nun der Grund, warum man am Anfang der Runde besser die rechte Abzweigung nimmt. So hat man nämlich diese wunderschöne Waldbank am Ende seiner Runde und kann hier prima eine kleine Pause auf der Bergstrecke einlegen.

Ein zur Waldbank umfunktionierter Baumstumpf.

Ein zur Waldbank umfunktionierter Baumstumpf.

Das Wasserspiel an der kleinen Quelle wurde seit Januar 2011 auch schon wieder erneuert. Wer das immer macht weiß ich aber nicht. Aber es hat etwas meditierendes dabei zuzusehen. Allzu überlaufen ist es im Rottal auch nicht, sodass man die Ruhe auch genießen kann. Womit wir auch schon beim letzten Punkt wären. Mit dem Handyempfang im Tal ist nahezu tot… 😉

Irgendjemand baut ständig neue Wasserspiele an dieser Stelle.

Irgendjemand baut ständig neue Wasserspiele an dieser Stelle.

Wer noch mehr Bilder sehen will, dem empfehl ich mein Picasa-Album.


Dieser Artikel wurde am 28. Oktober 2012 um 18:53 Uhr von mahrko veröffentlicht.
Seither wurde der Artikel 5.286x aufgerufen und bisher 1x kommentiert.

Diese Einträge könnten dir ebenfalls gefallen.

Ein Kommentar

  • Reply mahrko » Herbstspaziergang auf dem Albuch 1. November 2012 at 13:00:02

    […] Woche hab ich ja bereits über „mein Wanderrevier“ im Rottal gebloggt. Neben diesem hab ich aber noch ein zweites Gebiet hier in der näheren […]

  • Hinterlasse einen Kommentar