Auf Reise 28. Juli 2008

Rückblick auf Trip #5: Kiel & Sylt

So, nachdem gestern schon wieder kein Eintrag online kam, muss ich mal wieder morgens im ICE tippen. Heutiges Ziel: Ruhrgebiet, ganz wage gesagt 🙂 Was mir ein bisschen Angst macht, heute Morgen kam mir der Schaffner zum ersten Mal im Fernverkehr bekannt vor.

Also los ging Trip #5 am Samstagmorgen um 7:30 Uhr über Hamburg nach Kiel. Katschi hatte ich freundlicherweise erst in der Nacht davor gegen 1 nachts per SMS Bescheid gesagt, was sie aber gar nicht mehr mitbekommen hat. Erst nachdem ich gegen Mittags schnubbi darüber informierte, dass Katschi gar nicht antwortet wurde Katschi von schnubbi geweckt, war dann aber noch fast pünktlich gegen halb 2 am Kieler Hauptbahnhof. In Hamburg war ich zwischendurch mal 10 Minuten zuspät, sodass sich die Umstiegszeit von 25 auf 15 Minuten verkürzt hat, aber hat noch gut gereicht, sogar noch zum Online gehen.

Bis Katschi ankam hab ich halt paar Kreuzfahrtschiffe fotografiert und ein paar vieeele Quallen. Das sind dann auch schon die einzigen Fotos aus Kiel *g* Weil’s so heiß war und auf Stadtführung eh keiner Lust hatte sind wir danach an Strand, für mich war’s das Meer aber genau genommen war’s glaub nur die Kieler Förde, aber sei’s drum. War zusammen mit Sven, Katschis Freund bei 17 Grad Wassertemperatur in der Ostsee baden, die zum Glück quallenfrei war, Katschi wars aber zu kalt, obwohl es eigentlich kein bisschen mehrkalt war, nachdem wir erst mal im Wasser waren.

Großes Schiff in Kiel

Großes Schiff in Kiel

Nach dem Strandausflug sind wir dann zu Katschi ins Verbindungshaus und in ALDI (war aber nur ein beschissener Aldi-Nord) zum Grillzeugs einkaufen. Nachm Einkaufen sind wir dann in Garten zum Chillen und Grillen (hui reimt sich fast…) und danach noch bisschen vorn TV, alle waren saumüde.

Abends gegen 11 sind wir dann aber trotzdem noch in die Innenstadt zum einen Cocktail trinken, ja nur einen, aber der war dafür XXXL. Geschlafen habe ich dann irgendwann gegen 2 Uhr im Keller in einem Gästezimmer, zwar ohne Kissen, aber ich wollte ja auch keins 🙂

Weiter gings dann am Sonntag um 10 Uhr mit aufstehen und halb 11 sind wir zum Bahnhof gefahren. Katschi’s Zug nach Freiburg fuhr um 10:55, meiner nach Westerland auf Sylt um 11:03 Uhr.
Am Bahnhofsautomat wurden wir regelrecht belagert von Leuten, die noch Mitfahrer fürs Schleswig-Holstein-Ticket gesucht haben, in alle Richtungen.

Eigentlich hatte ich mich ja auf eine Fahrt in einer total heißen Regionalbahn eingestellt, aber die Nord-Ostsee-Bahn war klimatisiert 🙂 Die Fahrt bis Husum war recht entspannt, aber dort musste ich dann umsteigen in den Regionalexpress Hamburg-Altona – Sylt. Der war fast so proppen voll wie der Zug nach Straßburg, nur dass nach Sylt viel länger war und noch viel mehr Fahrräder an Board hatte.

Strand bei Westerland

Strand bei Westerland

Die Bahnhöfe nach Niebüll kam dann so gut wie garkeiner mehr in den Zug rein, aber ich hatte ja sogar einen Sitzplatz. Ankunft in Westerland war dann um 13:37 Uhr. Ohne jegliche Ahnung bin ich einfach der Meute hinterher gelaufen und so direkt an den Strand gekommen. 3,50 € wollten die da, aber gut, wenigstens war der Sand sehr sauber und es lagen kein Müll und Scherben rum.

Bin dann am Richtung Norden gelaufen so ca. 3-4km, erst am Strand entlang, dann die Uferpromenade und als die aufgehört hat noch ein Stück auf Wegen in den Dünen, aber irgendwann hatte ich keine Lust mehr und ich hab mir die nächste Bushaltestelle gesucht und auf gleich gefunden. Von da bin ich dann die restlichen 15km nach List gefahren, der nördlichste Punkt der Insel und gleichzeitig auch nördlichster Punkt in Deutschland. Aber Sylt war schon nicht gerade billig, 3,80 € einfacher Fahrpreis, dafür hab ich in Straßburg ein 24 Stunden Ticket bekommen.

Die Fähre nach Dänemark

Die Fähre nach Dänemark

In List dann ein kleiner Rundgang im Hafen danach wieder zurück in die Stadtmitte von Westerland und nochmal zu Trinken gekauft. Mein Zug sollte dann um 17:22 Uhr fahren, da ich aber Sorge hatte, dass ich gar nicht mehr reinkomme, war ich schon um 5 am Bahnhof. Kurze Zeit später fuhr dann auch mein Zug ein und ich war so ziemlich als einer der ersten im Zug, wieder mit Klimaanlage zum Glück.

Alle Sitzplätze um mich rum wurden dann von einer Gruppe belagert. 15 Mädels aus Hamburg, die nur eine Nacht auf Sylt waren und schon am Strand gut gefeiert gehabt haben müssen. Keine 2 Minuten nach Abfahrt wurden brühwarmer Sekt und hochprozentiges sowie Ghetto-Buster ausgepackt und ich dacht schon, ohje das kann ja heiter werden. Das muss man mir wohl angesehen haben, denn ich wurde vorgewarnt, dass es noch schlimmer wird und man hat mir nahe gelegt, wenn‘s mich störe, dann müsst ich halt‘s Abteil wechseln.
Hab ich natürlich nicht gemacht, ich hab nur gemeint, dass ichs wohl nüchtern nicht überleben würde *g*. Die Anspielung kapiert man auch im Norden und so wurde ich ab da guuuut mit Korn-Cola, DirtyHarry, irgendwelchem grünen Zeug und und und versorgt.

Noch ziemlich am Anfang der Fahrt...

Noch ziemlich am Anfang der Fahrt...

Im CD-Player lief übrigens Wolle Petry, daher hab ich auch gesagt, dass es nüchtern nicht zu Überleben sei. Als der Rest des Waggons mitbekommen hatte, was wir für ein Heidenlärm machen, haben sich alle partyunwilligen auch relativ schnell verkrümmelt.

Wie viele Personen passen auf 4 Sitze?

Wie viele Personen passen auf 4 Sitze?

Die Fahrt hat jedenfalls die Fahrt von Ulm nach Augsburg letzten Montag noch getoppt, vor allem ging das ganze knapp 3 Stunden lang bis Hamburg-Altona. Dort mussten die aussteigen und ich umsteigen. Ich musst um 20:47 dann auf den ICE nach Nürnberg, Gleis weiß ich nicht mehr, ist ja auch egal. In dem Zug saßen dann 3 Weiber aus definitiv und unüberhörbar – dem oberschwäbischen Raum. Der Dialekt hat sich echt lustig angehört, arg lang hab ich die aber nicht belauscht, da ich dann Musik gehört und Bilder aussortiert hab.

Daheim war ich dann in Würzburg um Punkt 1 Uhr, mit 12 Minuten Verspätung, die wir aber schon seit Hamburg hatten. Soo das waren also Samstag und Sonntag. Jetzt ist Montag und ich sitz gerade im ICE auf der Neubaustrecke von Frankfurt nach Köln und auf dem Tacho steht gerade, dass wir ungefähr 270km/h fahren.

Weitere Bilder wieder bei Google.

Meine Bahn-Statistik Trip #5: insgesamt:
Bahnkilometer: 1551,7 km 4728,4 km
Im Zug verbrachte Zeit (inkl. Umsteigen): 13h 16min 44h 17min
Regulärer Fahrpreis: 242 EUR 878 EUR


Dieser Artikel wurde am 28. Juli 2008 um 08:45 Uhr von mahrko veröffentlicht.
Seither wurde der Artikel 11.402x aufgerufen, aber bisher noch nicht kommentiert.

Hinterlasse einen Kommentar