Auf Reise 7. Januar 2014

Mein Start ins neue Jahr im Staatstheater

An Neujahr war ich dieses Jahr im Hessischen Staatstheater Wiesbaden und habe das Neujahrskonzert (Freude, schöner Götterfunken) besucht. Und wie ich das meist mache, wenn ich irgendwo bin und es nett ist, lade ich davon ein Bild in meine Netzwerke. So auch diesmal…

Neujahrskonzert im Hessischen Staatstheater.

Neujahrskonzert im Hessischen Staatstheater.

Die Tage darauf wurde ich nun mehrere Male darauf angesprochen, ob das nicht sauteuer gewesen sei. Und jedesmal löste meine Antwort doch irgendwie Erstaunen aus. Mein Ticket im zweiten Rang in erster Reihe hat nämlich nur 14,85 Euro gekostet.

Die Beinfreiheit im zweiten Rang ist in Wiesbaden etwas eingeschränkt, aber ansonsten war mein Platz echt super und bot eine gute Sicht auf 95% der Musiker und Sänger. Ohnehin sitze lieber etwas höher als unten im Parkett, da hat man einfach den besseren Überblick. Plätze im Parkett hatten übrigens um die 50 Euro gekostet.

Der erste, zweite und dritte Rang.

Der erste, zweite und dritte Rang.

Wer es noch etwas günstiger haben wollte, der fand im dritten Rang bereits Plätze ab 7 Euro. Allerdings soll dort die Luft nicht immer die beste sein. Ich werde also wohl auch beim nächsten Mal wieder im zweiten Rang buchen!

Ihr seht, in ein klassisches Konzert gehen muss also kein Vermögen kosten, für einen 3D-Film bezahlt man ungefähr dasselbe. 😉

Noch ein Hinweis für die Anreise mit dem ÖPNV: mein Konzertticket galt am Veranstaltungstag im gesamten RMV-Raum zur Hin- und Rückfahrt, Stichwort RMV-Kombiticket. Ab 5 Stunden vor Beginn bis Betriebsschluss um ganz genau zu sein. Es kann sich also durchaus lohnen das online gekaufte Ticket kostenpflichtig per Post zuschicken zu lassen.


Dieser Artikel wurde am 7. Januar 2014 um 19:36 Uhr von mahrko veröffentlicht.
Seither wurde der Artikel 7.695x aufgerufen, aber bisher noch nicht kommentiert.

Diese Einträge könnten dir ebenfalls gefallen.

Hinterlasse einen Kommentar