Eisenbahnreise 7. August 2018

Tag 3 der Tour Baltica: Tagesausflug zum Wasserschloss Trakai und der Seenlandschaft im Umland

Den Sonntag und unseren zweiten Tag in Vilnius haben wir für einen Tagesausflug nach Trakai genutzt. Dort findet man ein wunderhübsches Wasserschloss (Trakai Castle), nette Einkehrmöglichkeiten und eine sehr ausgedehnte Seenlandschaft, die zum Baden, Angeln oder Bootfahren einlädt.

Hier lässt es sich aushalten!

Hier lässt es sich aushalten!

Die Kleinstadt liegt etwa 30 Kilometer westlich von Vilnius und ist mit Bus oder Bahn gut und günstig zu erreichen. Eine Fahrt kostet gerade mal 1,80 Euro. Für den Preis kommt man in Wiesbaden mit Kurzstreckenticket gerade mal drei Bushaltestellen weit.

Wer mal auf einer Karte schaut, der sieht, dass nicht nur die Burg auf einer Insel liegt, sondern die ganze Stadt ebenfalls. Wenn das Wetter passt, unbedingt Badehose einpacken. Entlang des Ufers kann man fast überall ins Wasser steigen und sich ein bisschen abkühlen. Das Wasser war superklar und angenehm warm. Der Grund der Sees war sandig und das Ufer an schilffreien Stellen auch. Umkleidekabinen findet man auch einige. Eintritt bezahlen muss man nicht.

Keine 200 Meter vom Bahnhof entfernt, beginnt schon die herrliche Idylle.

Keine 200 Meter vom Bahnhof entfernt, beginnt schon die herrliche Idylle.

Mit diesem Boot sollte man vielleicht besser nicht mehr raus fahren.

Mit diesem Boot sollte man vielleicht besser nicht mehr raus fahren.

Wenn’s zu kühl zum Baden ist, dann empfehle ich einen ausgedehnten Spaziergang am Uferweg entlang. Die Strecke muss man ohnehin zwischen Bahnhof und Trakai Castle zurücklegen.

Im ersten Innenhof der Burg entfaltet sich die wahre Größe der Anlage.

Im ersten Innenhof der Burg entfaltet sich die wahre Größe der Anlage.

Über eine Zugbrücke ging es schließlich vollends ins Innerste des Wasserschlosses.

Über eine Zugbrücke ging es schließlich vollends ins Innerste des Wasserschlosses.

Der Thronsaal - der größte Raum der Burg.

Der Thronsaal – der größte Raum der Burg.

Ein letztes Foto aus dem Burggraben. Erklären muss ich es ja wohl nicht...

Ein letztes Foto aus dem Burggraben. Erklären muss ich es ja wohl nicht…

Wir haben’s so gemacht, dass wir hin mit der Bahn gefahren sind und zurück mit dem Bus. Die Fahrpläne am besten vorher checken, es gibt nämlich keine regelmäßigen Takt. Wer ein Onlineticket bei der Litauischen Bahn kauft, kann das PDF unkompliziert auf dem Handy vorzeigen. Im Bus zahlt man direkt beim Fahrer. Kleingeld bereithalten nicht vergessen.

Eins der Ausflugslokale am Vormittag. Da war noch nicht soviel los in Trakai.

Eins der Ausflugslokale am Vormittag. Da war noch nicht soviel los in Trakai.

Nachmittags hatte es mal ganz kurz geregnet, aber abends wurde es nochmal wunderschön.

Nachmittags hatte es mal ganz kurz geregnet, aber abends wurde es nochmal wunderschön.

Wie schon erwähnt, fuhren wir am Abend mit dem Bus zurück. Den Busbahnhof findet man in Trakai unweit des Bahnhofs. Die Fahrt war für mich, obwohl ich zunächst keine wirkliche Lust auf Bus fahren hatte, ein kleines Highlight.

Das gute Stück, das mit offener Tür über die Schnellstraßen zurück in die Hauptstadt fuhr.

Das gute Stück, das mit offener Tür über die Schnellstraßen zurück in die Hauptstadt fuhr.

Unser Gefährt war ein 30-35 Jahre alter Setra-Bus S215 UL, gebaut in Ulm und noch mit Außenwerbung aus dem Bremer Umland versehen. Bei uns in Deutschland sind solche Modelle seit bestimmt 20 Jahren schon durch neuere Fahrzeuge ersetzt, aber in Litauen fahren sie noch. Unkaputtbar die Technik von damals.

Wofür braucht man schon eine Klimaanlage, wenn man auch mit offener Tür fahren kann?

Wofür braucht man schon eine Klimaanlage, wenn man auch mit offener Tür fahren kann?

War ja auch weniger Elektronikkram verbaut als heutzutage. Klimaanlage zum Beispiel – Fehlanzeige. Aber dafür hat der Busfahrer einfach genau, wie meine Busfahrer zur Grundschulzeit, die vordere Tür offen gelassen während der kompletten Fahrt. Kurz fühlte ich mich also nochmal, wie in der dritten oder vierten Klasse.

Nützliche Links

Statistik der Tour Baltica Vilnius – Trakai und zurück Gesamte Tour:
Kilometer: 53 Kilometer 1786 Kilometer
Im Zug* verbrachte Zeit: 1 Stunde 30 Minuten 26 Stunden
Gesammelte Verspätung -1 Minute 6 Minuten
Anzahl der Züge: 1 9
Anzahl der Busse: 1 1
Anzahl der Speisewagenbesuche: 0 0,5
Fahrpreis: 3,60 € 58,10 €

* Im Zug und Bus


Dieser Artikel wurde am 7. August 2018 um 21:59 Uhr von mahrko veröffentlicht.
Seither wurde der Artikel 270x aufgerufen, aber bisher noch nicht kommentiert.

Hinterlasse einen Kommentar