Eisenbahnreise 26. September 2018

Tag 28 der Tour Baltica: Meine Eisenbahnfahrt von Oslo über Göteborg und die Öresundbrücke nach Kopenhagen

Wie im letzten Blogpost schon geschildert, ließ sich für den Zug nach Göteborg keine Reservierung besorgen. Obwohl ich im selben Triebwagen wie beim InterCity von Trondheim nach Dombås fuhr, galt die vierstündige Fahrt nach Schweden nun als Regionalzug. Und dafür kann man nicht reservieren. Da der Zug aber in Oslo begann und ich frühzeitig am Bahnsteig war, war das Platz sichern überhaupt kein Problem. Leider war das Wetter wieder eher wie in Nordnorwegen. Den ganzen Vormittag gab’s Nieselregen. War mir im trockenen Zug aber ja zum Glück egal.

Wuselig ging es zu im Osloer Hauptbahnhof. Das war ich nach all der Wildnis gar nicht mehr gewohnt...

Wuselig ging es zu im Osloer Hauptbahnhof. Das war ich nach all der Wildnis gar nicht mehr gewohnt…

Grenzkontrollen gab es auch von Norwegen nach Schweden keine. Nur der Zoll ging mal wieder durch den Zug. Mit dabei hatten sie einen Spürhund. Der hat mal kurz an meinen Schuhen, die ich zu dem Zeitpunkt 28 Tage in Folge trug, gerochen. Danach ging er sehr schnell weiter. Dass es dort nicht gut riecht, hätte ich ihm vorher sagen können!

In the Middle of Nowhere. Formally known as Südschweden. Das hier aber aussieht wie England.

In the Middle of Nowhere. Formally known as Südschweden. Das hier aber aussieht wie England.

Wir erreichten den Kopfbahnhof von Göteborg pünktlich und so hatte ich bequeme 12 Minuten Umstiegszeit auf den Öresundzug nach Dänemark. Für eine Stadtbesichtigung in Göteborg hat es diesmal also nicht gereicht.

Den zweite Abschnitt fuhr ich im Øresundtåg (Baureihe SJ X31K) nach Kopenhagen. Das komische Aussehen der Bahnen hat aber auch einen Grund. Die Führerstände der dreiteiligen Triebfahrzeuge lassen sich beim Kuppeln nämlich nach innen wegklappen, sodass der Übergang im Inneren wie in ganz normalen Eisenbahnwaggons möglich ist. Beim dänischen IC3 ist das genauso.

Der Öresundzug pendelt in einem engen Takt über die Meeresenge zwischen Dänemark und Schweden.

Der Öresundzug pendelt in einem engen Takt über die Meeresenge zwischen Dänemark und Schweden.

Die Fahrt an sich war recht ruckelig. Ob das nun am Fahrzeug oder an den schwedischen Gleisen lag, kann ich nicht sagen. Aber Bloggen wollte ich auf der Fahrt nicht, es hat mir schlichtweg zu sehr geschaukelt. Ansonsten habe ich mir in meinen Notizen nur noch vermerkt, dass die Klimaanlage eiskalt eingestellt war und dass es weder WLAN noch Steckdosen gab. Und die Sitze ließen sich auch nicht verstellen. Also alles in allem recht unbequem für eine 3,5-stündige Fahrt.

Das kleine Highlight am Ende der Fahrt – die Überfahrt über die 7.800 Meter lange Örensundbrücke – fiel leider eher ins Wasser. Außer grauem Himmel über grauem Meer sah man fast nichts. Ein Bild davon seht ihr ganz oben. Sehr viel mehr konnte ich auch nicht erkennen.

Kaum ist die Öresundbrücke überquert, schon erreicht man den Kopenhagener Hauptbahnhof. Noch etwa quirliger als in Oslo.

Kaum ist die Öresundbrücke überquert, schon erreicht man den Kopenhagener Hauptbahnhof. Noch etwa quirliger als in Oslo.

Wenige Minuten nach der Überfahrt von Malmö auf schwedischer Seite nach Dänemark erreicht man dann auch schon den Kopenhagener Hauptbahnhof. Dort endete die Reise am 27. Reisetag für mich. So richtig planen lässt sich die Route übrigens weder mit der Webseite der Norwegischen oder Schwedischen Bahn. Auch die Dänische Bahn hilft nicht so recht. Am besten klappt es, wie fast überall in Europa mit der Webseite der Deutschen Bahn. Ob es dann in Kopenhagen immer noch geregnet hat, verrate ich dann im nächsten Blogpost.

Nützliche Links:

Statistik der Tour Baltica Oslo – Kopenhagen Gesamte Tour:
Kilometer: 669 Kilometer 8970 Kilometer
Im Zug und Bus verbrachte Zeit: 7 Stunden 30 Minuten 139 Stunden 10 Minuten
Gesammelte Verspätung: 1 Minute -31 Minuten
Anzahl der Züge: 2 28
Anzahl der Busse: 0 10
Anzahl der Mietwagen: 1 1
Anzahl der Schiffe: 0 4
Anzahl der Speisewagenbesuche: 0 5,5
Fahrpreis: 32,40 €* 798,43 €

* Interrail-Ticket (Anteilig)


Dieser Artikel wurde am 26. September 2018 um 10:38 Uhr von mahrko veröffentlicht.
Seither wurde der Artikel 429x aufgerufen, aber bisher noch nicht kommentiert.

Hinterlasse einen Kommentar