Auf Reise 31. Juli 2008

Rückblick auf Trip #8: Hamburger Hafen & Queen Mary 2

Trip Nummer 8 führt mich also wieder nach Hamburg, obwohl ich ja bisher erst umgestiegen bin. Los gings morgens um 9:27 Uhr in Crailsheim mit dem IC nach Nürnberg und von dort weiter mit einem ICE nach Würzburg. Da war ich mal kurz in der WG, habe gegessen und Wasser gekauft und meinen Rucksack umgepackt und dann gings eine Stunde später auch schon wieder weiter auf die Reise.

Um 12:32 Uhr kam mein ICE nach Hamburg, besser gesagt, da sollte er kommen, hatte aber 5 Minuten Verspätung und jetzt sitze ich gerade darin, total überfüllt leider. Hunderte Wacken-Anhänger Pilgern heute zusammen mit 5 Liter Bierfässern und großen Geschrei nach Norden. Und dann wurde ich kurz nach Würzburg auch noch von meinem Sitzplatz verscheucht, weil er reserviert war, aber nix dran stand. Und dann stand der ICE jetzt noch eben kurz vor Kassel in einem Tunnel, sodass wir jetzt etwa 15 Minuten Verspätung haben, aber mir ist jetzt ja egal, ich muss heute nicht mehr umsteigen.

Speicherstadt Hamburg

Speicherstadt Hamburg

In Hamburg angekommen lief ich zunächst in die Speicherstadt und von dort aus gleich weiter zum eigentlichen Ziel, der Queen Mary 2. Leider lag das Schiff ziemlich blöde hinter ein Baustelle und einem halbfertigen Betonbau. Aber mit der Zeit hat man Plätze gefunden, wo man trotzdem eine schöne Sicht auf das Schiff hatte. Und so entstanden in Hamburg zum ersten mal bei einem Trip über 1000 Bilder, von denen ich aber natürlich einige gleich wieder aussortiert hab. Insbesondere nachts hab ich viel experimentiert. Aber ca. 650 Bilder sind jetzt noch auf meinem Rechner.

Queen Mary 2 im Hafen

Queen Mary 2 im Hafen

Nach der QM2 hab ich das neue Hafenviertel angeschaut, an jeder Ecke eine Baustelle und mitten drin Luxus-Eigentumswohnungen für 1,4 Mio. Euro und mehr. Nach dem Hafenviertel bin ich einfach mal irgendwo hingelaufen, Grobe Richtung war Heiligengeistfeld. Dort bin ich dann auch angekommen, war gerade Dom (Volksfest). Rein bin ich aber nicht, sondern bin von dort, weil’s schon spät war wieder zurück mit dem Bus zum Rathaus.

Da hab ich dann auch endlich eine Sparda-Bank gefunden, wo ich Geld abheben konnte und danach bin ich Pizza essen gegangen und hab nebenher die ersten 400 Bilder kurz angeschaut und auf dem Laptop geladen. Die restlichen Bilder hab ich dann im Zug vollends angeschaut und aussortiert.

Gegen Mitternacht wurde es ziemlich leer in der Hafencity. Nur noch andere verrückte mit Stativ und großen Kameras waren unterwegs. Gegen 1 hab ich dann nochmal einen kurzen Abstecher zum Rathaus gemacht. War lustig, da fährt man nach Hamburg und dann findet man dort das Stuttgarter Weindorf auf dem Rathausvorplatz, aber auch da war es um halb 2 schon völlig leer und wie ausgestorben. Also bin wieder zurück in die Hafencity und hab mich auf einer Bank ein wenig ausgeruht. Da hab ich einen Typen kennengelernt, der seinen letzten Zug verpasst hatte und nun einfach an wenig am Wasser rumsaß bis morgens wieder der Erste fährt.

Queen Mary 2 bei Nacht (Belichtungszeit 25 Sekunden)

Queen Mary 2 bei Nacht (Belichtungszeit 25 Sekunden)

Gegen 3 Uhr bin ich dann nochmal auf die 30 Meter hohe Aussichtsplattform gestiegen und hab mir nochmal einen Überblick verschafft. Danach noch ein letztes Mal ganz nah an dem Schiff gewesen und dann hab ich mich aufgemacht, einen guten Platz zu suchen und bin ca. einen halben Kilometer elbabwärts gelaufen. Da hatte man dann freie Sicht auf das Schiff. Leider wars dann aber auch nach 60 Sekunden schon alles vorbei. Aber wenigstens hat mich die Technik im entscheidenden Moment nicht im Stich gelassen, hatte kurz davor extra den vierten Akku rein 🙂

Hafencity bei Nacht

Hafencity bei Nacht

Nachdem sich das Viertel um 4 kurz gefüllt hat, war es dann aber auch genauso schnell wieder leer. Ich hab mich dann gegen 5 auf den Weg zum Bahnhof gemacht, wieder durch die Speicherstadt, vorbei am Rathaus bis zum Jungfernstieg an der Alster. Von da hab ich dann die S-Bahn genommen bis zum Hauptbahnhof. Als ich in die Bahn stieg sollte die eigentlich gleich abfahren, aber da sich bahnfremde Personen im Gleis befanden verzögerte sich die Weiterfahrt um 6-7 Minuten. Ein Bauarbeiter war schon voll am Durchdrehen und hat rumgeschrien in der S-Bahn-Station bis er dann vom Bahnsicherheitsdienst rausgeworfen wurde. Am Hamburger Hauptbahnhof war ich dann um kurz vor 6 und ich hatte Glück, denn 6:19 Uhr fuhr mein ICE ab, direkt nach Basel ohne Umstieg.

Im Zug hab ich dann ein 6er Abteil gewählt und mich dann breit über 3 Sitze hingelegt und bis Göttingen geschlafen. Ein Schweizer, der auch die Nacht durchgemacht hat, hats mir gleich getan. Und jetzt sitz ich gerade im ICE nach Basel, will aber noch einen kurzen Zwischenstopp in Freiburg einlegen, aber das kommt dann in den Artikel von Trip #9. Unser Abteil haben wir übrigens von Hamburg über Frankfurt bis Freiburg, weil da bin ich ja ausgestiegen frei gehalten von anderen Leuten, habe mich aber auch wohnlich ausgebreitet hier, beanspruch 2 Steckdosen (Ladegerät und Laptop, den Tisch und 3 Sitze, aber dafür sind bis Freiburg hoffentlich auch wieder alle Akkus voll, spätestens bis Basel dann 🙂

Bilder aus Hamburg bei Tag findet ihr hier, und von Hamburg bei Nacht hieeer.

Meine Bahn-Statistik Trip #8: insgesamt:
Bahnkilometer: 878,8 km 6435,9 km
Im Zug verbrachte Zeit (inkl. Umsteigen): 5h 23min 58h 29min
Regulärer Fahrpreis: 138 EUR 1252 EUR


Dieser Artikel wurde am 31. Juli 2008 um 13:38 Uhr von mahrko veröffentlicht.
Seither wurde der Artikel 4.888x aufgerufen und bisher 1x kommentiert.

Ein Kommentar

  • Reply mahrko – co2-neutral durchs web » Rückblick aufs Hamburger Barcamp 2011 — Zweiter Teil: Samstag und Sonntag 16. November 2011 at 21:52:58

    […] schloß ich Koffer im Hauptbahnhof ein und ging wieder einmal in die HafenCity. Hier hab ich vor 3 Jahren im Sommer schon einmal eine Nacht im Freien verbracht. Wollte mal gucken, ob ich mich noch auskenne […]

  • Hinterlasse einen Kommentar