Auf Reise 2. August 2012

Kleiner Rückblick auf das Bardentreffen Nürnberg mit Entdeckung von Red Baraat

Ohne auch nur die geringste Ahnung zu haben, was dieses Bardentreffen in Nürnberg denn eigentlich überhaupt ist, bin ich letzten Sonntag einfach mal hingefahren. Um die Homepage ausführlich zu studieren war ich natürlich zu faul, aber da @snoopsmaus extra aus Hamburg angereist war, konnte ich mit der Veranstaltung ja nicht ganz verkehrt liegen, außerdem kündigten noch @nie_ro und @mikebuchner ihr Kommen an. Als wir dann noch auf @pingu getroffen wir sind, war das #twardentreffen schließlich auch schon komplett.

Das Wetter fand in Crailsheim noch zu gut, um eine Jacke mitzunehmen, aber den Miniregenschirm steckte ich lieber in die Tasche. In Nürnberg angekommen nieselte es anfangs kurze Zeit, aber schon nach einer halben Stunde kam die Sonne raus und so sollte es den ganzen Tag auch bleiben. Und ganz wichtig für mich: zu heiß wurde es auch nicht, man könnte also von perfektem Wetter sprechen. So hätte ich es nächstes Wochenende in Prag dann auch gern!

Red Baraat auf der Hauptmarktbühne in Nürnberg (© Niels Rohrweber)

Red Baraat auf der Hauptmarktbühne in Nürnberg (© Niels Rohrweber)

Vor der ersten besuchten Bühne konnt ich mit der Musik von Soly noch nicht ganz warm werden, daher opferte ich den Auftritt meiner Mittagspause. Hatte ich doch um halb 3 Nachmittags noch nicht einmal gefrühstückt und umkippen wollte ich auf dem Festival auch nicht… 😉

Über die Insel Schütt, wo gerade keine Gruppe spielte, ging es weiter vorbei an unzähligen leckeren Essensbuden Richtung Hauptmarkt. Besonders beliebt bei den Franken scheint Hohenloher Flammkuchen zu. Gleich zwei Buden damit hab ich gesehen.

Am Rande des Hauptmarktes fand sich ein kleiner „Biergarten“ mit guter Sicht auf die Bühne, in dem wir uns niederließen. Von der Gruppe, die hier gleich loslegen sollte, hatte ich natürlich noch nie was gehört, aber das muss bei mir nichts heißen. Ich ließ mich einfach überraschen und im Gegensatz zur ersten Bühne fand ich Red Baraat richtig genial!

Die Musik einordnen kann ich überhaupt nicht: am meisten angetan hat es mir wohl der Bhangra-Rhythmus und die gewisse Ähnlichkeit zur Guggenmusik. Ich empfehle einfach mal reinzuhören!

Dazu noch die Bühnenshow und die Ausgelassenheit im Publikum, einfach beeindruckend.

Vielleicht ist die Musik in Euren Augen ja nur Krach, mir gefällt sie jedenfalls und hab in Red Baraat-Store gerade zum ersten Mal überhaupt Musik in Dollar bezahlt, gut angelegte $7,49 wie ich meine. Gute Laune-Mach-Musik kann man immer gebrauchen. 😉

Ach und nochmal Danke an Romy, Niels, Michael und Thilo. War ein lustiger Tag, der zumindest für mich noch mit einem #SchnitzelN endete! Und dann geht noch ein extra Dankeschön an Niels, weil ich sein Foto verwenden durfte.


Dieser Artikel wurde am 2. August 2012 um 17:06 Uhr von mahrko veröffentlicht.
Seither wurde der Artikel 4.173x aufgerufen und bisher 1x kommentiert.

Ein Kommentar

  • Reply Romy Mlinzk (@snoopsmaus) 2. August 2012 at 20:17:25

    Danke fürs Danken – aber da nicht für! Hab mich gefreut, dass ihr alle da gewesen seid und wir einen schönen Tag hatten! Auf bald.

  • Hinterlasse einen Kommentar