Auf Reise 15. August 2008

Rückblick auf Trip #21: Berlin

Wer jetzt denkt, wie schon wieder zwei Städte auf einmal: reicht denn jetzt nicht mal mehr die größte deutsche Stadt für einen Tag? Nee ich musste in Hannover umsteigen und hatte folgende Optionen: oder besser gesagt, hätte gehabt:

a) rennen und hoffen, dass ich den ICE um 8:31 Uhr noch bekomme nach Berlin, unser Zug kam aber erst um 8:32 Uhr an (laut Fahrplan) aber heute war es sowieso 4 Minuten später.
b) eine Stunden warten bis 9:31 Uhr und dann den Zug nehmen
oder c) in die Stadt gehen und den Zug um 10:31 Uhr nehmen.

Mein ICE von Hannover nach Berlin

Mein ICE von Hannover nach Berlin

Hab mich für c) entschieden also 2 Stunden in Hannover gewesen. Aber erst war ich noch kurz beim Service-Point in Hannover, denn Fahrgaste nach Münster, deren IC verpasst wurde sollten sich dort melden, wollte zwar nicht nach Münster, aber wenn so eine Durchsage kommt, dann gibt’s normal meist Reisegutscheine und da ich sowieso hinfahren darf, wo ich will, änderte ich mein Reiseziel kurzfristig und für 5 Minuten auf Münster und bin an ServicePoint. Der hat mir dann eine neue Verbindung rausgesucht, einen ICE über Hamm und hätte mir auch meine Fahrkarte für den höherwertigen Zug umschreiben wollen, was aber ja gar nicht gebraucht hat. Aber dummerweise war die Verbindung nur 40 Minuten später in Münster und keine 60, scheiße gelaufen, denn sonst hätte ich einen 10 € Reisegutschein bekommen 🙂

Wenn ich das jeden Tag mehrere Male so versucht hätte, dann hätte ich vielleicht in den 30 Tagen die 249 € wieder komplett rausholen können. Nächstes Jahr dann *g* Nach der Auskunft bin ich dann aber in Richtung Innenstadt, vorbei an der Oper in Richtung Altes Rathaus und von dort zum neuen Rathaus. Glaub Hannover hat zusammen mit Hamburg das schönste Rathaus in Deutschland, zumindest von den Städten, die ich gesehen hab und das waren ja einige. Dann vorbei am Landtag der niedersächsischen Landeshauptstadt wieder in Richtung Bahnhof, aber um halb 10 noch kurz beim Friseur gewesen. Danach bin ich dann aber zum Bahnhof und dort ins ReiseCenter, denn ich musste noch eine Reservierung machen. Nämlich für den City-Night-Liner (also einen Nachtzug), Dienstagsnacht von Flensburg bis München hab ich mal reserviert. Hat mich 4 € gekostet für einen Ruhesessel, Bett wären um die 50 € gewesen, aber hab ja schon eine Nacht im ICE verbracht, da gab‘s auch nur Sitze, das ging auch, vielleicht hab ich Glück und es ist recht leer, dann hab ich wieder 2-3 Sitze. Wer sich fragt, wieso Flensburg bis München? Ja am Dienstag will ich nach Hamburg und so gegen 17 Uhr werd ich dann nach Flensburg fahren und vielleicht kurz rüber nach Dänemark, sind ja nur noch paar Kilometer von da und dann nachts heim über Neumünster ohne Halt in Hamburg, Hannover, Fulda und Kassel direkt nach Würzburg, dort wär ich dann um halb 6. Vielleicht steig ich auch da schon aus. Und um 6:27 Uhr soll dann am 20.08 (meinem letzten Tag) die große Rundfahrt beginnen. Also Würzburg, Frankfurt, Köln, Ruhrgebiet, Hamburg, Berlin, München, Würzburg.

Sehr detailreiche Sandale im Pergamon-Museum

Sehr detailreiche Sandale im Pergamon-Museum

Und danach hab ich hoffentlich endlich genug vom Bahnfahren, aber bisher (bin gerade auf der Fahrt nach Berlin) machts immer noch Spaß. Werde dann heute Abend mit einem ICE wieder bis Hannover fahren und dann einen D-Zug bis Würzburg, Ankunft dort: 2:05 Uhr *g*

Aber dann habe ich bis auf DB-Autozug wirklich alles gefahren, RegionalBahn, RegionalExpress, S-Bahn, U-Bahn, Straßenbus, Bus, InterCity, EuroCity, Thalys , D-Zug und Nachtzug.

Würde glaub nur noch InterRegioExpress fehlen und der italienische Cisalpino von Stuttgart nach Singen und natürlich der französische TGV von München über Stuttgart nach Karlsruhe, aber Letztere fahren nur in den Abendstunden und Morgenstunden, das hatte ich schon ganz am Anfang kontrolliert, danach kam ich nicht mehr heim.

Aber mit dem Ausflug nach Flensburg, damit sollten die 22.222 Kilometer nun auch sicher geknackt werden *g*

So nun aber zu Berlin, dort angekommen bin ich um kurz nach zwölf am Hauptbahnhof. Von dort bin ich dann mit einer S-Bahn noch 2 Stationen weiter gefahren und kurz eine Pizza gegessen für 3,80 €, Essen ist billig in Berlin. Danach hab ich mich auf den Weg zur Museumsinsel gemacht, genauer gesagt zum Pergamon-Museum, dort ist noch bis in den Oktober eine Sonderausstellung: Babylon – Wahrheit und Mythos. Und da war dann auch dementsprechend viel los. So im Nachhinein betrachtet, hab ich alles falsch gemacht, hätte erst in die weniger besuchten Museumsteile sollen und nicht über eine Stunde um 14 Uhr am Pergamon anstehen sollen. Denn dort hatte ich dann um 14:30 Uhr endlich meine Karte, mit der ich aber erst auf 15:30 Uhr reindurfte. Also bin ich zunächst noch eine Stunde ins XXX mit der Ägyptischen Ausstellung. Und um halb vier dann wieder zurück ins Pergamon, wo ich dann endlich rein durfte. Leider durfte man in der Sonderausstellung nicht fotografieren 🙁 Nur im normalen Teil vom Museum.

Büste der Königin Nofretete (1340 v. Chr.)

Büste der Königin Nofretete (1340 v. Chr.)

Da die Ausstellung ja aufgeteilt war in Wahrheit und Mythos, fällt meine Meinung über die Ausstellung auch geteilt aus. Die Wahrheit-Sektion, die war gut und man hat viel gesehen, unter anderem Stücke, die sonst im British Museum in London oder in Museen in Paris ausgestellt werden. Im ersten Stock war dann der zweite Teil, über die Mythen, aber eigentlich waren hier mehr Gemälde und irgendwelchen Installationen, die sich auf die Mythen der Babylonier bezogen und von modernen Installationen halte ich in den meisten Fällen ja sowieso nichts *g* Aber es gab auch noch einen Teil im Pergamon mit römischen Statuen und mit Kunstwerken aus dem Orient, die waren auch noch gut.

Als ich dann wieder rauskam war es schon kurz nach 17 Uhr und ich bin noch ins Bode-Museum. Das aber kurz darauf schon geschlossen hat, um sechs nämlich. Und die anderen vier Teile vom Museum haben auch um 18 Uhr zugemacht, die Alte Galerie, das Alte Museum und das Neue Museum.

Die Schlange vorm Pergamonmuseum

Die Schlange vorm Pergamonmuseum

Hätte ich mal besser nachmittags die drei angeschaut und wär abends erst ins Pergamon, das hatte nämlich als einziges bis 22 Uhr offen, ich dachte aber alle hätten bis 22 Uhr offen, aber das ist nur Donnerstags so. Dann bin ich halt um viertel sieben noch ein bisschen S-Bahn gefahren, erst bis zum Ostkreuz und dann über den S-Bahn Ring bis zum Bahnhof Gesundbrunnen. Dort noch schnell Getränke im Einkaufscenter besorgt und dann mit einem RE nach Berlin Hauptbahnhof (tief).

Vom Keller dort dann nach oben, also 4 Stockwerke über Rolltreppen hoch zum Gleis 13. Dort fuhr dann um 19:48 Uhr mein ICE nach Hannover ab, dort musst ich umsteigen und 50 Minuten warten und dann ging die Fahrt weiter im D-Zug nach Würzburg. Hat außer in Göttingen nirgendwo mehr gehalten, Ankunft in Würzburg, kurz nach 2 Uhr *g*

Bilder von den Museen aus Berlin und drum rum gibt’s hier und die aus Hannover hier.

Meine Bahn-Statistik Trip #21: insgesamt:
Bahnkilometer: 1212,8 km 18.220,9 km
Im Zug verbrachte Zeit (inkl. Umsteigen): 10h 45min 185h 32min
Regulärer Fahrpreis: 189 EUR 3488 EUR

Dieser Artikel wurde am 15. August 2008 um 22:00 Uhr von mahrko veröffentlicht.
Seither wurde der Artikel 2.938x aufgerufen und bisher 2x kommentiert.

Diese Einträge könnten dir ebenfalls gefallen.

2 Kommentare

  • Reply mahrko – co2-neutral durchs web » Wenn ihr nicht wisst, was ihr mit euren Sommerferien anfangen sollt…. 9. Juli 2011 at 12:57:46

    […] Trip #21 Hannover & Museumsinsel in Berlin Berlin war mir eine zweite Reise wert. Auf der Hinfahrt legte ich aber noch einen Kurzstopp in Hannover ein. In Berlin ging es Kunst bestaunen auf der Museumsinsel. Nachts saß ich noch ewig auf dem Bahnhof in Hannover rum. Ein Hoch auf den McDonald’s für den WLAN-Zugang! […]

  • Reply mahrko – co2-neutral durchs web » 30. Lange Nacht der Museen in Berlin 4. Februar 2012 at 18:45:42

    […] noch auf der Museumsinsel zu finden ist. In die großen Museen wollt ich aber nicht rein, da ich schon mal drin war und ich die Zeit ohnehin nicht hatte. Was mich interessiert hätte, wäre die […]

  • Hinterlasse einen Kommentar